PHOENIX

Wagenknecht: Zwanzig Jahre Mauerfall keine Erfolgsbilanz

    Bonn (ots) - Die Linkspartei-Abgeordnete Sarah Wagenknecht hat in der PHOENIX-Sendung UNTER DEN LINDEN eine kritische Bilanz von 20 Jahren Mauerfall gezogen. "So wie die DDR war, ist sie gescheitert - das wollen wir nicht wieder haben. Aber das heißt ja nicht, dass man sich mit den heutigen Verhältnissen abfinden muss. (...) Ich finde, dass diese heutige Gesellschaft Freiheit enorm einschränkt", so Wagenknecht. Der "Wegfall der DDR" sei konsequent  genutzt worden, nicht etwa für Alternativen, "sondern im Gegenteil, um alles das, was den bundesdeutschen Kapitalismus vorher sozial gebändigt hatte (...) sukzessive abzubauen." Dies sei "ganz besonders radikal in den letzten zehn, zwölf Jahren" geschehen. "Mit all den sozialen Einschnitten hat man im Grunde auch die alte Bundesrepublik abgeschafft. Man hat in Deutschland einen Kapitalismus installiert, der doch weit eher nach amerikanischem Vorbild funktioniert - und den finde ich hoch problematisch, weil er bedeutet, dass immer mehr Menschen Angst vor Armut haben oder direkt in Armut herunterfallen." Wörtlich fügte Wagenknecht hinzu: "In der heutigen Situation, wo Millionen Menschen Hungerlöhne bekommen und so viel soziale Ungleichheit existiert, kann man nicht sagen: es ist eine Erfolgsbilanz."

Pressekontakt:
PHOENIX
PHOENIX-Kommunikation
Ingo Firley
Telefon: 0228 / 9584 195
Fax: 0228 / 9584 198

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: