PHOENIX

PHOENIX PROGRAMMHINWEIS
Montag, 5. Juni 2000

Köln (ots) - 7.45 Uhr Bill Clinton - Rede vor der Duma PHOENIX ist live dabei Mit Spannung wird in den USA und in Europa die Rede Bill Clintons vor der russischen Duma erwartet. PHOENIX wird die Ansprache und die Abschluss-Pressekonferenz zum Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin live übertragen. 20.15 Schwerpunkt Expo 2000 - Show der Superlative? Seit fünf Tagen hat die Expo 2000 auf dem Messegelände in Hannover ihre Tore geöffnet. Unter dem Motto: "Mensch - Natur - Technik" präsentieren sich fast 200 Nationen, Organisationen und Unternehmen. Die Gesamtkosten für die Show der Superlative belaufen sich wie geplant auf etwa zehn Milliarden Mark. Die reichste Nation der Welt, die U.S.A., ist auf der Expo nicht vertreten. Ist die Weltausstellung noch zeitgemäß? Zeigt die Expo die versprochenen Lösungsbeispiele für zentrale Probleme der Menschheit? Bietet sie nur Technik-Euphorie, wie Kritiker behaupten? Bringt die Weltausstellung tatsächlich einen Innovations- und Konjunkturschub? Nur einige der Fragen, die Alexander von Sobeck mit seinen Gästen aus dem Siemens-Pavillon von der Expo diskutiert. Teilnehmer der Runde sind: Wibke Bruhns, Expo-Pressesprecherin, Martin Roth, Leiter Expo-Themenpark, Herbert Schmalstieg, Oberbürgermeister von Hannover, und Ralf Strobach, Bürgerinitiative Umweltschutz. 19.15 Uhr Stalin 4-teilige Reihe. 3. Teil: Der große Terror Im Bolschoitheater lauscht ein Mann verzaubert den gefühlvollen Klängen von Tschaikowskys "Schwanensee", schaut wie hypnotisiert den graziösen Bewegungen des Ballettensembles zu. Dann geht er in seinen Arbeitsraum im Kreml und unterzeichnet Todesurteile gegen einstige Kampfgefährten. Blutiger Höhepunkt der Stalin-Herrschaft ist die Periode des "großen Terrors" in der zweiten Hälfte der dreißiger Jahre. Fast alle Altbolschewiken, Lenins Mitkämpfer aus den Jahren des Exils, fallen ihm zum Opfer, ebenso promovierte Wissenschaftler und Künstler und praktisch alle führenden Militärs. Mit ihnen werden Millionen einfacher Sowjetbürger als "Schädlinge", "Saboteure" und "Spione" erschossen oder in die Straflager geschickt. Ein riesiger Lagerkomplex entsteht, der "Archipel Gulag". Zwangsarbeiter schuften unter mörderischen Bedingungen in den Bergwerken Ostsibiriens, bauen Straßen und Staudämme. Doch auch die normalen Arbeiter werden in ein strenges Zwangssystem eingegliedert: drakonische Strafen für mangelnde Arbeitsleistungen, Fehlen am Arbeitsplatz und Trunkenheit werden eingeführt. Auf der anderen Seite erhalten die "Bestarbeiter", die alle Normen überbieten, bis zu zwölf Mal mehr Lohn als ihre Kollegen. Stalin meint, wer besser arbeitet, soll besser leben. Bisher unbekannte Filmaufnahmen von den Lagern des "Archipel Gulag", vom Prozess gegen die berühmten bolschewistischen Politiker Nikolaj Bucharin und von Stalin selbst sind in dieser Folge zu sehen. Dokumentation von Hartmut Kaminski und Dimitri A. Wolkogonow ots Originaltext: PHOENIX Kommunikation Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen: PHOENIX Kommunikation, Telefon 0221-220-8477, Fax 0221-220-8089 Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: