PHOENIX

Schmidt (SPD): Zusätzliches Geld für Pflegeversicherung soll mindestens acht Jahre reichen

    Bonn (ots) - Im PHOENIX-Interview hat sich Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) über die heute im Bundesrat verabschiedete Erhöhung des Beitrags zur Pflegeversicherung um 0,25 Punkte geäußert. Auf die Frage, ob nicht ein Kapitalstock zur Finanzierung der Pflegeversicherung benötigt werde, sagte Schmidt: "Auch ein Kapitalstock muss aufgebaut werden. Und wenn man die Bankenfinanzkrise sieht, glaube ich, dass das Umlagesystem - dass Menschen für Menschen einstehen und füreinander zahlen - immer noch das sicherste war." Trotzdem könne man ergänzend einen Kapitalstock aufbauen, so Schmidt. Allerdings seien die Koalitionspartner nicht dazu bereit gewesen, "dass wir hier auch einen gerechten Ausgleich zwischen den privat Versicherten und den gesetzlich Versicherten auf den Weg bringen". Weiter sagte Schmidt: "Die 0,25 Prozent sind gut angelegtes Geld für eine bessere Organisation der Pflege, für bessere Unterstützung der Familien und auch der professionellen Pflegekräfte. Ich glaube, wir sollten alle sagen, 'das ist Geld, das wir eigentlich gerne zahlen sollten' ". Das durch die heute beschlossene Beitragserhöhung zusätzliche Geld solle acht Jahre reichen, "ehe die Pflegeversicherung an ihre Reserven herangehen müsste oder ihre Mindestreserven unterschreiten würde", so Schmidt.

Pressekontakt:
PHOENIX
PHOENIX-Kommunikation
Ingo Firley
Telefon: 0228 / 9584 195
Fax: 0228 / 9584 198

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: