PHOENIX

PHOENIX-Programmhinweis für Montag, 7. Februar 2000

    Köln (ots) -          20.15 Uhr Schwerpunkt     Sind unsere Parteien zu mächtig?          Die Spendenaffäre hat bereits vieles über unlautere Methoden zur Parteienfinanzierung offenbart. Geldschieberei und -wäsche verschleiern die Herkunft von Geldern. Es fehlt an Transparenz. Stiftungen dienten Anfang der 80er Jahre im Flick-Skandal zur Geldbeschaffung für Parteien. Parteien reden in Rundfunkgremien und Gewerkschaften mit, unterhalten verschiedenste einflussreiche Stiftungen und mit dem "richtigen" Parteibuch werden Führungsposten in der Industrie besetzt. Sogar im Ausland mischten deutsche Parteien mit: Erst jetzt wurde bekannt, dass in den 70er Jahren aus Angst vor einem kommunistischen Umbruch Parteien in Portugal finanzielle Unterstützung von deutschen Parteien erhielten.

    Laut Grundgesetz sollen die Parteien zur politischen
Meinungsbildung beitragen, aber wo liegen die Grenzen? Wie mächtig
sind Parteien? Wie mächtig dürfen sie sein? Welche Interessen stehen
hinter geheimen Spenden? Ist der Staat ein Selbstbedienungsladen für
Parteifinanzierung?
    
    Anke Plättner diskutiert mit Michel Friedman, CDU, Klaus Bölling,
SPD, und Prof. Ernst Gottfried Mahrenholz, Verfassungsrichter a.D.
    
    Wie immer können sich interessierte Zuschauer an der Diskussion
beteiligen: Telefon 01802-8217 oder Fax 01802-8213.
    
    21.00 Uhr Fassungslos
    Die CDU nach dem Schwarzgeld-Schock
    
    Tag für Tag neue Enthüllungen - und ein Ende ist nicht abzusehen.
Immer neue Details über schwarze Konten, illegale Geldtransfers und
spektakulär zusammenbrechende Lügengebäude. Wie verkraftet die
CDU-Basis die Existenzkrise ihrer Partei? Was empfinden
Parteimitglieder, wenn ihre Leitbilder als Gesetzesbrecher enttarnt,
ihre Idole vom Sockel gestoßen werden? Ulrike Gehring hat sich an der
Parteibasis umgehört. Sie besuchte Mitgliederversammlungen und
Stammtisch-Treffs, sprach mit Frankfurter Ortsbeiräten und namenlosen
Mitgliedern, die jahrzehntelang Zeit und Idealismus opferten, um der
Partei zu dienen. Und sie beobachtete den Wahlkampf der Hanauer
Oberbürgermeisterin Margret Härtel, der die Affäre bei ihrem Werben
um die Wählergunst mehr als ungelegen kommt.
    
    Dokumentation von Ulrike Gehring
    
ots Originaltext: PHOENIX
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de


Rückfragen: PHOENIX Kommunikation, Telefon 0221-220-8477, Fax
0221-220-8089

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: