Asklepios Kliniken

Asklepios legt "Präventionsreport 2007" vor
- Bundesweit zahlreiche Gesundheitsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche
- Aktivitäten zur betrieblichen Gesundheitsförderung für Klinik-Mitarbeiter

Hamburg/Königstein-Falkenstein (ots) - Als erste bundesdeutsche Klinikkette legen die Asklepios Kliniken einen umfangreichen Report über gesundheitsfördernde Maßnahmen und das damit verbundene gesellschaftliche Engagement vor. Der Präventionsreport 2007 dokumentiert im Detail die vielfältigen Aktivitäten der einzelnen Asklepios Einrichtungen und stellt insbesondere das Engagement der Mediziner und Pflegekräfte bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt. Diese Aufklärungsarbeit für das gesundheitliche Wohlergehen von Schülerinnen und Schülern reicht von Maßnahmen zur Suchtprävention über die Unterstützung von Schülerinitiativen bis zu Projekten, die Kindern die Angst vor dem Krankenhaus nehmen. Alle diese Aktivitäten werden aktiv von der Dr. Broermann Stiftung unterstützt, einer privaten Einrichtung des Gründers und Gesellschafters der Asklepios Gruppe, Dr. Bernard gr. Broermann, die seit mehr als 20 Jahren in der Präventionsarbeit tätig ist. Ebenfalls Teil des Präventionsreport 2007 sind die umfangreichen Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung in den mittlerweile fast 100 Asklepios Einrichtungen in Deutschland.

"Asklepios ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Wir haben den Einsatz für Gesunderhaltung und Prävention ausdrücklich zum Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie gemacht", erklärt die Asklepios Konzerngeschäftsführung im Vorwort zum Präventionsreport 2007. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt würdigt die Aktivitäten der Asklepios Kliniken ausdrücklich in ihrem Grußwort zum Präventionsreport 2007 und wünscht "diesem Engagement weiterhin viel Zuspruch, Kreativität und Erfolg".

Verantwortung für das Wohlergehen der Kinder Ein besonderer Fokus der Präventionsaktivitäten von Asklepios liegt im Bereich der Schulen. Hier verbringen die Kinder einen Großteil ihrer Zeit, hier kann Prävention und Gesundheitserziehung frühzeitig und langfristig durchgeführt werden. Seit mehreren Jahren entwickeln deshalb viele Asklepios Einrichtungen gemeinsam mit einer oder mehreren Partnerschulen vor Ort innovative Präventionsprojekte, insbesondere zur Vermeidung von Abhängigkeitserkrankungen. Die Themenpalette reicht von vernünftiger Ernährung über legale Drogen wie Alkohol und Nikotin bis hin zu illegalen Drogen. Auch die Sexualaufklärung oder die Vermittlung von Strategien zur Vermeidung von Stress-Syndromen oder Schlafstörungen sind Teil des umfangreichen Präventionsangebotes der Kliniken für die Schüler. Mit Erfolg: Bundesweit wurde 2007 eine Vielzahl an Veranstaltungen mit Schülern durchgeführt.

Betriebliche Gesundheitsvorsorge

Auch auf dem Gebiet der betrieblichen Gesundheitsvorsorge engagiert sich Asklepios seit vielen Jahren erfolgreich, etwa mit regelmäßigen Kursen zur Raucherentwöhnung oder mit Veranstaltungen zum Erlernen von Entspannungstechniken. Die Prävention von Rückenbeschwerden ist ebenso ein Thema wie die Suchtprävention. Auch sportliche Aktivitäten der Mitarbeiter werden von den Asklepios Einrichtungen unterstützt.

Hier gibt es den Präventionsreport 2007: Der 40 Seiten starke Präventionsreport 2007 der Asklepios Kliniken steht ab heute in einer PDF-Version zum Download bereit: www.asklepios.com/das_unternehmen/AsklepiosPraeventionsreport2007.pdf

Gedruckte Exemplare können unter folgender Adresse kostenlos bestellt werden:

Asklepios Kliniken

   Rübenkamp 226
   22307 Hamburg
presse@asklepios.com
   Tel: +49 (0)40/18 18-82 66 36 

Pressekontakt:

Rudi Schmidt
Konzernbereichsleiter Unternehmenskommunikation & Marketing
Hausanschrift: Rübenkamp 226, 22307 Hamburg
Postanschrift: Postfach 60 01 09, 22201 Hamburg
Tel.: +49 (040) 18 18-82 66 30 - Fax: +49 (040) 18 18-82 66 39
24-Stunden-Rufbereitschaft Pressestelle: +49 (040) 18 18-82 88 88
presse@asklepios.com

Original-Content von: Asklepios Kliniken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Asklepios Kliniken

Das könnte Sie auch interessieren: