NABU

NABU-Hamburg und IFAW schaffen Vogelrastgebiet in der Elbtalaue

    Hamburg (ots) -  Der NABU Hamburg hat jetzt mit finanzieller
Unterstützung des Internationalen Tierschutz-Fonds (International
Fund for Animal Welfare IFAW) ökologisch wertvolle Flächen in dem
Vogelrastgebiet "Wrechow" im Biosphärenreservat "Flusslandschaft
Elbe" erworben. Damit ist nun knapp die Hälfte des "Wrechow" mit
einer Größe von insgesamt 150 ha - dies entspricht ca. 370
Fußballfeldern - im Besitz des NABU. Das Gebiet ist Drehscheibe im
internationalen Vogelzuggeschehen. Zu Stoßzeiten tummeln sich hier
bis zu 22.000 Vögel aus Sibirien und anderen nördlichen Gegenden. Der
NABU und IFAW werden den "Wrechow" nun als internationales
Rastvogelgebiet weiter "ausbauen". IFAW finanziert über den
Flächenkauf hinaus zusätzlich noch mehrjährige wissenschaftliche
Begleituntersuchungen. Seit Herbst 2000 laufen bereits Kartierungen
des Vogel- und Biberbestandes. Außerdem stellt der NABU
Informationseinrichtungen im Gebiet auf, die den Besuchern die Natur
im "Wrechow" nahe bringen.
    
    Der "Wrechow" ist im Biosphärenreservat Teil des
Naturschutzgebietes "Alandniederung/Garbe". Insbesondere zu den
Zugzeiten ist der bei Elbhochwässern flach überschwemmte "Wrechow"
ein wahres Vogelparadies: Tausende von Enten und Gänsen, große Trupps
von Kiebitzen, Goldregenpfeifern und Kampfläufern, Kraniche, Weiß-
und Schwarzstörche, Seeadler und viele andere Raritäten mehr sind
hier regelmäßig anzutreffen. "Mit gezielten Naturschutzmaßnahmen
werden wir den Wrechow zu einem für Rast- und überwinternde Vögel
optimalen Lebensraum weiterentwickeln", sagt Stephan Zirpel,
Geschäftsführer vom NABU Hamburg, "dadurch wird der Wrechow noch mehr
an Bedeutung für das internationale Zugvogelgeschehen gewinnen." Der
NABU und IFAW werden etwa die Hälfte des "Wrechow" während der
Elbhochwässer im Herbst und Winter flach überstauen. Dadurch entsteht
eine optimale Kombination von Wasser- und Landfläche, die über das
Winterhalbjahr erhalten bleibt. Hiervon profitieren insbesondere Wat-
und Wasservögel, die hier während des Zuges Rast machen oder
überwintern. Dr. Markus Risch, Direktor von IFAW Deutschland:"IFAW
als weltweit tätige Tier- und Naturschutzorganisation freut sich,
zusammen mit dem NABU in Deutschland einen Lebensraum von
internationaler Bedeutung sichern zu können."
    
    Seit fast 30 Jahren engagiert sich der NABU Hamburg in der
Elbtalaue im Raum Gartow/Höhbeck. Nach der Wiedervereinigung dehnte
der NABU seine Aktivitäten auch auf Flächen jenseits der ehemaligen
innerdeutschen Grenze, wie z.B. im Wrechow, aus. Die NABU-Broschüre
"Elbtalaue: Artenvielfalt im Hochwassereinfluss" ist gegen Einsendung
von 5,- DM in Briefmarken an den NABU Hamburg, Habichtstr. 125, 22307
Hamburg erhältlich. Weitere Infos auch im Internet unter
www.nabu-hamburg.de und www.ifaw.org.
    
    
ots Originaltext: NABU
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Bei Rückfragen:

Stephan Zirpel,
NABU-Geschäftsführer,
Tel.: 040 / 69 70 89 - 22
Dr. Markus Risch,
Direktor von IFAW Deutschland,
Tel.: 040 / 86 65 00 29

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NABU

Das könnte Sie auch interessieren: