NABU

NABU wird Aktionär bei AURO-Naturfarben

Bonn (ots) - Der Naturschutzbund NABU hat vom Braunschweiger Unternehmen AURO-Pflanzenchemie AURO-Aktien im Wert von 100.000 DM erhalten. NABU-Präsident Jochen Flasbarth bedankte sich bei AURO-Chef Dr. Hermann Fischer: "Es ist für uns eine Ehre, an einem Unternehmen beteiligt zu sein, das zurecht als Nachhaltigkeitspionier angesehen wird." Daher stehe für den NABU der symbolische Wert der Beteiligung im Mittelpunkt, obwohl AURO und die Öffentlichkeit sicher sein könnten, dass die jährliche Dividende für die Natur- und Umweltschutzarbeit des NABU bestens angelegt sei. AURO-Gründer Dr. Hermann Fischer, u.a. 1992 Öko-Manager des Jahres und Umweltpreisträger 1994 des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management, erläuterte die Idee hinter der Aktien-Schenkung an den NABU: "Damit würdigt AURO die konsequente und effiziente Arbeit des NABU im Natur- und Umweltschutz. Besonders die NABU-Aktivitäten zur Umweltbildung, in der viele Menschen zu sinnhaftem Naturerleben geführt werden, fördern auch das Verständnis für zukunftsverträgliches Wirtschaften. So ist die Teilhabe des NABU an AURO ein logischer Meilenstein auf unserem Weg zum Nachhaltigkeitsziel." Flasbarth bezeichnete das neue AURO-Sortiment lösemittelfreier, technisch hochwertiger Farben und Lacke als Beispiel dafür, wie engagierte Unternehmen durch eine innovative Strategie zur Behebung von Nachhaltigkeitsdefiziten in der Chemiepolitik beitragen können. Für eine echte Nachhaltigkeitspolitik, die sowohl ökologische als auch ökonomische und soziale Belange berücksichtige, sei die Partnerschaft zwischen Naturschutzorganisationen und fortschrittlichen Firmen unverzichtbar. Flasbarth forderte eine wirksame und koordinierte Chemikalienpolitik auf nationaler und europäischer Ebene, die den Schutz von Mensch und Umwelt vor gefährlichen chemischen Stoffen tatsächlich gewährleiste. Im Internet zu finden unter http://www.nabu.de ots Originaltext: NABU Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: NABU-Pressestelle, Tel. 0228-4036-142. Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: