Greenpeace e.V.

Greenpeace-Schiff startet Expedition auf dem Amazonas
"Amazon Guardian" auf der ersten Etappe von Manaus nach Purus

    Hamburg (ots) - Nach beinahe vier Wochen auf hoher See hat das
Greenpeace-Schiff "Amazon Guardian" die brasilianische Hafenstadt
Manaus erreicht. Nach vier Tagen "open boat" in Manaus startete die
mehrmonatige Expedition auf dem Amazonas, mit der die weltweite
Kampagne von Greenpeace zum Schutz der letzten Urwälder tatkräftige
Unterstützung erhält.
    
    Ende Februar war die "Amazon Guardian" vom Hamburger Hafen aus in
Richtung brasilianischer Regenwald aufgebrochen. Das
Greenpeace-Schiff wird vier Monate auf dem Amazonas unterwegs sein,
um illegale Kahlschläge und Brandrodungen internationaler
Holzkonzerne aufzudecken und zu dokumentieren. Auf ihrer ersten
Etappe von Manaus nach Purus trifft die Greenpeace-Crew die dort
lebenden Deni-Indianer, auf deren Land der malaysische Holzkonzern
WTK Bäume in riesigen Mengen fällt und nach Asien verschifft.
    
      "Die letzten großen Urwälder der Erde können nicht länger warten;
jede Sekunde verschwindet Urwald von der Fläche eines Fußballfeldes.
In zwanzig Jahren hat der Mensch seine Chance, ein einzigartiges
Stück Natur zu bewahren, endgültig vertan", erklärt Dr. Thomas
Henningsen, Wald-Experte bei Greenpeace. Nicht nur die Schönheit des
Amazonas gilt es zu schützen, auch die Lebensgrundlage der dort
ansässigen Indianer ist massiv bedroht.
    
    Die "Amazon Guardian" bietet Platz für Journalisten, die die
Expedition etappenweise begleiten  können. In Manaus waren bereits
der brasilianische Umweltminister und die größten TV-Sender des
Landes an Bord. Auch deutsche Journalisten haben die Möglichkeit,
hautnah dabei zu sein, wenn illegale Waldrodungen aufgedeckt werden.
Es ist auch möglich, telefonisch mit einem deutschsprachigen
Greenpeace-Aktivisten an Bord in Kontakt zu treten, der Auskunft über
Reisedetails und Aktuelles live berichten kann. Das elektronische
Expeditions-Tagebuch der "Amazon Guardian" ist in Vorbereitung und in
wenigen Tagen im Internet verfügbar.
    
    
ots Originaltext: Greenpeace
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Achtung Redaktionen: Sie können Interview-Termine mit den
deutschsprachigen Greenpeace Vertretern Wolfgang Pekny und Manuel
Pinto vereinbaren. Bitte wenden sie sich an Maja Buhmann,
Pressesprecherin, 040/ 306 18 383 oder 0171/ 87 80 778.

Email an Bord: camp3@mvag.greenpeace.org (Empfang und Sendung 1x pro
Tag ca. 14:00 MEZ), Internet: www.greenpeace.de

Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: