Axel Springer SE

Richtfest Axel Springer Haus an der Kochstraße
600 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien und Baugewerbe

    Berlin (ots) - Der Axel Springer Verlag hat am Montag, 1. Juli
2002, mit dem Richtfest für das Axel Springer Haus eine weitere
Etappe in der Fertigstellung seines Neubauprojektes in Berlins
Stadtmitte gefeiert. Auf dem Areal der ehemaligen Druckerei wird bis
Ende 2003 auf einer Bruttogeschossfläche von 64 000 qm das Axel
Springer Haus entstehen - ein hochmoderner Büro- und
Dienstleistungskomplex auf acht Etagen zur Eigennutzung und für
Fremdmieter. Außerdem wird für Veranstaltungen die "Ullstein-Halle"
für bis zu 1000 Gäste errichtet.
      
    In Anwesenheit von Friede Springer und dem Regierenden
Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit sowie rund 600 Gästen aus
Politik, Wirtschaft, Medien und Baugewerbe fand die
Richtfestzeremonie im traditionellen Rahmen statt. Nachdem drei
Poliere den Richtspruch mit anschließendem Zerschlagen der Gläser
gesprochen hatten, wurde der Richtkranz in einem der acht Innenhöfe
hochgezogen.
    
    Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und der
Vorstandsvorsitzende des Axel Springer Verlages, Dr. Mathias Döpfner,
unterstrichen die Bedeutung des Neubauprojektes für die Stadt Berlin.
"Seit 43 Jahren steht der Axel Springer Verlag in Berlin, einer
Stadt, die nicht nur Hauptstadt ist, sondern vor allem seit jeher für
Aufbruch, Kreativität und Lebendigkeit steht. Wir wollen für dieses
Quartier an der Nahtstelle zwischen Mitte und Kreuzberg etwas tun.
Deshalb positionieren wir uns an der Kochstraße erneut mit einem
Medienhaus, das die traditionelle Architektur Berliner Höfe annimmt
und neu interpretiert. Die Architektur entspricht dabei der
Philosophie unserer Zeitungen und Zeitschriften: Wir sind ein
offenes, ein kommunikatives Haus. In diesem Neubau soll Raum sein für
Arbeit, Service, Freizeit und Dialog", erklärte Dr. Mathias Döpfner.
    
    Klaus Wowereit betonte in seiner Ansprache: "Der Axel Springer
Verlag setzt auf Zukunft. Das hat die Aktionärsversammlung vor
wenigen Tagen deutlich gemacht, das beweist das heutige Richtfest".
Zugleich erinnerte er an die enge Bindung des Verlagshauses zur
Stadt: "Der Axel Springer Verlag setzt auf Berlin. Das macht er
konsequent seit dem Mauerbau. Als andere gingen, kam Springer und
blieb trotz der furchtbaren Spaltung der Stadt. Der Verleger Axel
Springer, so erklärten Aufsichtsrat und Vorstand am 3. Oktober 1990,
'hat seinen Verlag zu keiner Zeit als reines Wirtschaftsunternehmen,
sondern stets auch als ein geistiges und politisches Haus
verstanden...' Der Verlag ist also in Berlin am richtigen Ort."
    
    Neben hochmodernen Büroflächen bietet eine Dienstleistungspassage
- die AXEL SPRINGER PASSAGE - ein vielfältiges Angebot an
Serviceleistungen. Dazu gehören ein Fachärztezentrum mit sieben
Arztpraxen, Gastronomie sowie Geschäfte für den täglichen Bedarf.
Eine gläserne Veranstaltungshalle - benannt nach dem Berliner
Traditionsverlag Ullstein - bietet Platz für bis zu 1000 Gäste und
verbindet den Neubau mit dem bestehenden Hochhaus.
    
    Zusätzlich verfügt das neue Axel Springer Haus über mehrere
Konferenzräume. Für die künstlerische Gestaltung der Ullstein-Halle
konnte der renommierte Künstler Professor Klaus Fußmann gewonnen
werden, dessen monumentale Bilder einen ganz besonderen Blick auf
Berlin und die Uckermark zeigen werden.  
    
    Der Haupteingang wird von der Kochstraße zur Axel-Springer-Straße
verlegt werden. Damit öffnet sich der Verlag zur Stadtmitte und setzt
ein optisches Signal im Sinne seines Gründers Axel Springer für das
Zusammenwachsen des östlichen und westlichen Teils Berlins. 1959
hatte Verlagsgründer Axel Springer den Grundstein für sein
Verlagshaus gelegt. Zu einer Zeit, als nur wenige an die Stadt Berlin
geglaubt hatten, entschloss er sich, sein Verlagshaus direkt an der
ehemaligen Sektorengrenze zu errichten. "Springer springt nicht ab,
Springer bleibt in Berlin... Wir bauen in Berlin, deshalb bauen wir
in die Zukunft hinein", erklärte der Verleger damals.
    
    Die Verbundenheit mit Berlin ist dem Axel Springer Verlag im 125.
Jubiläumsjahr des Ullstein Verlages besonders wichtig. Der Ullstein
Verlag mit seinen Zeitungen BERLINER MORGENPOST, B.Z. und B.Z. am
SONNTAG, ist das Berliner Fundament des Axel Springer Verlages. Am
14. Juli 1877 hatte Leopold Ullstein den gleichnamigen Verlag
gegründet, am 1. Oktober 1877 erschien erstmalig die Vorläuferin der
heutigen B.Z. Heute ist die B.Z. Berlins älteste und größte Zeitung.
Anlässlich dieser beiden Jubiläen sind zwei Bücher erschienen:
"Boulevard Berlin - 125 Jahre B.Z.", das für 9,95 Euro im Ullstein
Kundencenter, Zeitungskiosken und im Bahnhofsbuchhandel in Berlin
erhältlich ist.
                                                                                                              
        
    In diesen Tagen erscheint außerdem das Buch "125 Ullstein. Presse-
und Verlagsgeschichte im Zeichen der Eule" mit Text- und
Bildbeiträgen von insgesamt 23 namhaften Autoren von Stan Nadolny bis
Christoph Stölzl zum Preis von 20 Euro.  
    

      Motive des Neubaukomplexes Axel Springer Haus können unter
    Telefon (0 30) 25 91-7 24 25 abgefordert werden.
    

ots Originaltext: Axel Springer Verlag AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:

Dr. Carola C. Schmidt
Telefon: (0 30) 25 91-7 25 23
E-Mail: ccschmidt@asv.de

Diese Presseinformation kann im Internet unter www.asv.de abgerufen
werden.

Original-Content von: Axel Springer SE, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Axel Springer SE

Das könnte Sie auch interessieren: