Axel Springer SE

Ulrike Folkerts im BILDWOCHE-Interview: "Ich liebe alle Frauen"

Hamburg (ots) - Nach ihrer Aufsehen erregenden Kuss-Szene mit einer Frau am vergangenen Sonntag im ARD-"Tatort"", meldet sich jetzt Ulrike Folkerts (40) zu Wort: "Ob blond, ob schwarz, ob braun, ich liebe alle Frauen", sagt die Schauspielerin in einem Interview in der aktuellen Ausgabe der TV-Zeitschrift BILDWOCHE (EVT: 19. Juli 2001). Nach ihrem Outing habe die bekennende Lesbe keine Nachteile gehabt: "Nach zwei Wochen war Ruhe." Auf die Frage, ob sie ihre Partnerin heiraten wolle, sagt Folkerts in der BILDWOCHE: "Ich persönlich habe kein Interesse zu heiraten, finde es aber sehr gut, dass homosexuelle Paare die Möglichkeit bekommen." Auch habe sie keine unerfüllten Kinderwünsche: "Kinder vermisse ich nicht." Das komplette Interview aus BILDWOCHE (Erstverkaufstag 16. Juli 2001, ist der Pressemeldung beigefügt. Bis zu drei Zitate sind ab sofort unter Quellenangabe BILDWOCHE zur Veröffentlichung frei. Und hier der Text im Wortlaut: Durchdringender Blick, Wuschelkopf und dieses leicht überlegene Lächeln... - seit 12 Jahren haucht Ulrike Folkerts (40) der "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal Leben ein. Eine geniale Mischung aus Weltwut, Gerechtigkeitssinn und Jagdfieber. Privat macht Folkerts keinen Hehl daraus, dass sie nicht auf Männer steht, und lebt mit Freundin Astrid in Berlin. BILDWOCHE: Frau Folkerts, wie fanden Sie das Schwulen-Outing von Klaus Wowereit, Berlins Bürgermeister? Ulrike Folkerts: Er ist schwul, und das ist gut so! Find ich alles prima, jeder nach seinem Geschmack. Es ist nur bezeichnend, dass das Thema Homosexualität immer noch so viel Wirbel macht. Denken Sie über Ihre Heterosexualität auch so viel nach? BILDWOCHE: Haben Sie je Nachteile nach Ihrem eigenen Outing gehabt? Ulrike Folkerts: Nee - nach zwei Wochen war Ruhe. Ich will keine Nachteile, also habe ich sie auch nicht! BILDWOCHE: Männer werden immer gefragt: Welchen Frauentyp mögen Sie? Ich frage Sie mal: Welchen Frauentyp mögen Sie? Ulrike Folkerts: Ob blond, ob schwarz, ob braun, ich liebe alle Frauen. BILDWOCHE: Würden Sie Ihre Partnerin heiraten, wenn es die Möglichkeit gäbe? Ulrike Folkerts: Nee, ich persönlich habe kein Interesse zu heiraten, finde es aber sehr gut, dass auch homosexuelle Paare die Möglichkeit bekommen. BILDWOCHE: Vermissen Sie Kinder? Ulrike Folkerts: Nein, Kinder vermisse ich nicht. BILDWOCHE: Wie muss man sich einen freien Tag bei Ulrike Folkerts vorstellen? Ulrike Folkerts: Ausschlafen, lange und gut frühstücken, je nach Wetter muss ich raus, laufen, mit dem Fahrrad los, Freundinnen sehen, kochen, Kino, Kneipe, gerne auch stundenlang privat telefonieren. BILDWOCHE: Sie spielen meist Frauen mit rauer Schale und weichem Kern. Entspricht das Ihrem Wesen? Ulrike Folkerts: Ein bisschen vielleicht - aber letztendlich ist es ein Image, das sich durch die Rolle der Kommissarin entwickelt und in den Köpfen verfestigt hat. Ich selbst bin doch weniger rau! BILDWOCHE: Wie gut können Sie abschalten? Ulrike Folkerts: Natürlich rede ich über die Dreharbeiten, aber Lena Odenthal lasse ich am Drehort Ludwigshafen. Abschalten muss ich auch während der Arbeit zum Ausgleich - Musik, Joggen, Schwimmen, Tanzen, Leute treffen, die nix mit der Filmbranche zu tun haben. BILDWOCHE: Kennen Sie noch einen Lebens-Spruch Ihrer Mutter, an den Sie heute mitunter erinnert werden? Ulrike Folkerts:"Lebe deine Träume" - war das meine Mutter? BILDWOCHE: Was kommt nach Lena Odenthal? Ulrike Folkerts: Ich wünsche mir andere schöne Rollen und natürlich mal einen Kinofilm. BILDWOCHE: Wenn Sie die 36 Millionen Mark im Lotto gewonnen hätten - würden Sie Ihren Job weitermachen? Ulrike Folkerts: Ich liebe meinen Job - mit 36 Millionen würde ich eigene Filme produzieren. ots Originaltext: Axel Springer Verlag AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Redaktioneller Ansprechpartner: Angelika Rätzke Telefon: (0 40) 3 47-2 69 13 Original-Content von: Axel Springer SE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: