Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zum Bienensterben: Emsig und nützlich von Reinhard Zweigler

Regensburg (ots) - Ja, es stimmt, Bienen können auch mal stechen. Etwa wenn sie sich bedroht fühlen. Solch ein Stich schmerzt, kann anschwellen, bei empfindlichen Menschen sogar bedrohlich sein. Dennoch überwiegt unter dem Strich absolut der Nutzen der emsigen Honigproduzenten und Pflanzenbestäuber. Es würde bei uns kein Apfel, keine Kirsche, keine Birne wachsen, wenn nicht zuvor Insekten ihre Arbeit getan hätten. Das weiß eigentlich jedes Kind. Bienen und andere Insekten sind jedoch bedroht. Von einer immer intensiveren Landwirtschaft. Durch immer weniger Nahrungsangebote, durch Schädlinge, Pestizide und Umwelteinflüsse. Gleichzeitig jedoch gibt es noch weite ungenutzte Areale, die sich als Bienen-, als Insektenweiden geradezu anbieten. Mitunter helfen schon ein paar ausgestreute Samenkörner von Blühpflanzen, die es im Gartencenter gibt, um aus einer unansehnlichen Brache oder einer Gartenecke eine bunte Blumenwiese zu machen. Man/Frau muss es nur wollen. Ideal wäre es sogar, wenn aus Landwirten und Gartenfreunden Bienenfreunde würden.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de
Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: