HKI

Zügiger Austausch veralteter Feuerstätten kann Emissionen nachhaltig senken

Frankfurt am Main (ots) - In Deutschland gibt es etwa 11 Millionen Einzelraumfeuerstätten - dazu zählen u. a. Kohleöfen, offene Kamine, Kaminöfen und Kachelöfen. Etwa vier Millionen dieser Feuerstätten sind technisch veraltet und erfüllen die hohen Anforderungen der "Ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes" (1.BImSchV) nicht. Diese Altanlagen - zum Großteil 30 Jahre und älter - verursachen hohe Emissionen und müssen gemäß der Verordnung in den kommenden Jahren ausgetauscht, nachgerüstet oder stillgelegt werden.

Der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. weist darauf hin, dass ein zügiger Austausch der Altgeräte, die Gesamtemissionen schnell und nachhaltig senken kann. Berechnungen zufolge könnten durch den Austausch aller Geräte, die älter als 20 Jahre sind, nahezu 70 Prozent der Emissionen vermieden werden.

Ein moderner Kaminofen, der eine veraltete Feuerstätte ersetzt, hilft Schadstoffe um bis zu 85 Prozent zu reduzieren

Ziel der 1. BImSchV ist es, Emissionen wie Kohlendioxid und Staub zu vermindern und eine effiziente Energienutzung zu fördern. Für häusliche Feuerstätten gelten daher strenge Umweltauflagen in Form von Emissionsgrenzwerten. Nach aktuellen Erhebungen wurden in den letzten fünf Jahren rund 1,5 Millionen Altgeräte durch moderne Feuerstätten ersetzt, die diese Grenzwerte einhalten. Innovative Verbesserungen in der Anlagentechnik haben so zu einer erheblichen Verminderung der Emissionen geführt.

Untersuchungen des Umweltbundesamtes belegen, dass die Feinstaubbelastung in Deutschland, die durch den Straßenverkehr, Einzelraumfeuerstätten und weitere Faktoren wie Industrie, Energiewirtschaft, Binnenschifffahrt und Landwirtschaft hervorgerufen werden, seit Jahren tendenziell rückläufig sind. Kritische Überschreitungen der Messwerte kommen seit 2012 nur noch an Standorten mit hohem Verkehrsaufkommen vor.

Nach Einschätzung des HKI werden mit einer zügigen Umsetzung der Verordnung günstige Voraussetzungen geschaffen, um Klima-, Umwelt- und Gesundheitsschutz dauerhaft in Einklang zu bringen. Zudem hilft der Einsatz moderner Feuerstätten, die gemeinsamen Energie- und Klimaziele des Bundes zu erreichen, denn biogene Festbrennstoffgeräte liefern einen Anteil von insgesamt rund 60 Prozent der Wärme aus erneuerbaren Energien und spielen für die Wärmeversorgung in Deutschland eine maßgebliche Rolle.

Pressekontakt:

Kontakt:
HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.
Daniel Jung
Referent Wirtschaft
Lyoner Str. 9
60528 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69-25 62 68-105
Fax: +49 (0)69-25 62 68-100
E-Mail: info@hki-online.de
Internet: www.hki-online.de

Pressekontakt:
Dr. Schulz Public Relations GmbH
Dr. Volker Schulz
Berrenrather Str. 190
50937 Köln
Tel.: +49 (0)221-42 58 12
Fax: +49 (0)221-42 49 880
E-Mail: info@dr-schulz-pr.de
Original-Content von: HKI, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: HKI

Das könnte Sie auch interessieren: