neues deutschland

neues deutschland: Kobane-Helfer: Die Stadt ist immer noch im Kriegszustand

Berlin (ots) - Im Gespräch mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Freitagausgabe) berichtet der Mitarbeiter der Hilfsorganisation »Medico« Martin Glasenapp über den Aufbau einer ersten Notversorgung in der durch wochenlange Kämpfe zwischen der Terrormiliz Islamischer Staat und kurdischen Kämpfern zerstörten Stadt Kobane. »Die Menschen haben monatelang ums Überleben gekämpft und darum, dass Kobane nicht fällt. Jetzt haben sie gesiegt. Aber der Preis ist eine völlig zerstörte Stadt.« 60 Prozent der Stadt, darunter sämtliche Krankenhäuser, seien zerstört: »Es gibt keinen Strom, wenig Heizöl, es fehlt an Medikamenten, und es ist kalt.«

Obwohl sich Helfer und die Bevölkerung weiterhin der Belagerung durch dschihadistische Milizen und einer restriktiven Grenzpolitik der Türkei gegenüber sehen, sei die Hoffnung riesig: »Alle wollen nach Hause. Alle wollen sehen, was passiert ist, in ihre zerstörten Häuser zurückkehren. Sehen, ob ihre Freunde noch leben.« Zwar werde der Aufbau noch Jahre dauern, doch könne Kobane zum Experiment eines demokratischen Zusammenlebens werden, so Glasenapp.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: