neues deutschland

neues deutschland: US-Politikwissenschaftler Erisman: USA haben in der Kuba-Politik noch etwas iu petto"

Berlin (ots) - "Die kubanischen Ärzte, die jetzt in Afrika gegen die Ausbreitung des Ebola-Virus kämpfen, können jederzeit in die USA kommen - sie würden sofort eine Aufenthaltsberechtigung bekommen. Dieses Programm sollte Barack Obama ebenfalls streichen", fordert der renommierte US-amerikanische Politikwissenschaftler Henry Michael Erisman in der Tageszeitung "neues deutschland" (Samstagausgabe) zum Abwerbeprogramm der US-Regierung gegen kunanische Mediziner. "Der Start in die Normalisierung der Beziehungen war schon gut." Daran besteht für Erisman kein Zweifel. Doch nach Meinung des Embargo-Kritikers haben "die USA noch etwas in petto." "Ich begreife diese Initiative als den Auftakt zu einem anderen Umgang und zu einem Übereinkommen, welches die Normalisierung der bilateralen Beziehungen besiegeln sollte", blickt Erisman in die Zukunft.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715
Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: