Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Den Freiwilligen helfen - Zivildienst braucht Ersatz

    Essen (ots) - Wenn Ministerin Ursula von der Leyen eine erste sinnvolle Tat in der neuen Legislaturperiode vollbringen möchte, dann kann sie dafür sorgen, dass das "Freiwillige Soziale Jahr" (FSJ) besser organisiert und finanziert wird. Ihre Bundesregierung will nämlich nicht nur den Wehrdienst auf sechs Monate verkürzen, sondern auch den Zivildienst. Damit beschert sie den Trägern von Krankenhäusern, Heimen, Kultur-, Sport und Jugendeinrichtungen ernste Probleme. Denn mit einem halbjährig aktiven Zivildienstleistenden werden die Träger nicht viel anfangen können. Zumal von der knappen Zeit auch noch Urlaub und Unterricht abgehen. Die Ausweitung des FSJ auf Bereiche des heutigen Zivildienstes ist da also dringend nötig. Und vor allem: Eine bessere und gerechtere Verteilung der öffentlichen Gelder. Unverständlich ist, dass das Land NRW die Träger mit keinem Cent fördert. Hervorzuheben bleibt, dass ein Freiwilliges Soziales Jahr vielen jungen Menschen Orientierung für Beruf oder Studium gibt und Werte vermittelt. Das ist heute wichtiger denn je.

Pressekontakt:
Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042607

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: