Westfalenpost

Westfalenpost: Wenn Größe schwächt - Zur Europäischen Union

Hagen (ots) - Es wird höchste Zeit, sich Gedanken über die Zukunft der Europäischen Union zu machen. Eigentlich ist es dafür fast schon zu spät: Der Brexit ist ja nur Ausdruck einer tiefgreifenden Vertrauenskrise, in der das Gemeinschaftswerk der Europäer steckt. Auch ohne den Abschied der Briten stünde die EU nicht viel besser da. Die Existenz der Union ist gefährdet. Wer einen realistischen Blick auf die fünf Szenarien wirft, die Kommissionspräsident Juncker gestern präsentierte, der kommt an einer pessimistischen Einschätzung der Lage nicht vorbei: Wir können davon ausgehen, dass die EU erst einmal so weitermachen wird wie bisher. Wer sollte sie denn aus ihrer Lethargie reißen? Wer sollte denn glaubhaft Visionen vermitteln? Und wie sehen diese Visionen überhaupt aus? Juncker legt den Finger in eine Wunde, für die er mitverantwortlich ist; entscheiden über den Kurs der Gemeinschaft müssen die Mitgliedsstaaten - und am Ende die Bürger. Von ihnen hat sich das komplexe Gebilde EU in den vergangenen Jahren zunehmend entfernt. Es ist zu groß geworden, es reguliert zu viel, es trifft Entscheidungen, die aus Sicht vieler Europäer nicht den Menschen dienen, sondern den Eliten. Wahrscheinlich muss die EU erst einmal kleiner werden, um an Stärke zu gewinnen.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: