Westfalenpost

Westfalenpost: Druck erhöhen
Kommentar von Martin Korte zu illegalen Autorennen

Hagen (ots) - Psychologisch ist das Phänomen ausreichend erforscht: Raser, meist sind es Männer, leben im Straßenverkehr ihre Aggressionen aus, suchen den Kick und wollen ihre mutmaßliche Überlegenheit zur Schau stellen - auch wenn diese nur in der Mehrzahl der PS zum Ausdruck kommt. Über die Konsequenzen ihres Handelns machen sie sich keine Gedanken, weil sie glauben, ihr Auto immer im Griff zu haben.

Soweit die traurige Tatsachenbeschreibung, die wir nach jedem illegalen Autorennen aus der Schublade ziehen können. Das Unglück in Hagen zeigt erneut, wie sehr aus Fahrzeugen Waffen werden und welches Leid Gedankenlosigkeit zur Folge hat.

Helfen Gesetze gegen Ignoranz? Wer mit 100 km/h durch die Stadt rast, hat seinen Verstand ausgeschaltet. Aber: Wer mehr Angst vor den Folgen seiner Taten hat, wird das Gaspedal vielleicht nicht ganz so tief durchtreten. Alle, die Radarkontrollen als Abzocke verdammen, alle, die gegen eine Erhöhung der Bußgelder wettern, alle, die sich aus Fahrverboten herauskaufen wollen, sie alle sollten sich bewusst machen, dass der Staat den Druck offenbar erhöhen muss, um die Zahl der Unglücke zu reduzieren. Wie sinnlos es ist, allein auf die Einsicht der Fahrer zu setzen, können wir tagtäglich auf unseren Straßen beobachten.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160
Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: