Westfalenpost

Westfalenpost: Türkische Komplexe

Hagen (ots) - Merkels Therapiestunde in Ankara Von Winfried Dolderer Wollte er den Gegnern eines türkischen EU-Beitritts täglich neue Argumente liefern, Recep Tayyip Erdogan könnte sich nicht überzeugender gebärden. Türkenhass unterstellt er neuerdings der Kanzlerin, nachdem diese seiner befremdlichen Idee nichts hat abgewinnen können, in Deutschland ein paralleles türkischsprachiges Bildungswesen zu installieren. Erdogans Ausfälle sind in politischen Kategorien kaum noch zu beschreiben. Der Mann entpuppt sich zusehends als nationalistischer Paranoiker. Ein Gemütszustand, der sich aus der Entstehungsgeschichte der modernen Türkei durchaus erklären lässt. Deren Gründer waren beseelt vom Ressentiment der Demütigung des niedergehenden Osmanischen Reiches durch die europäischen Mächte, die sich im 19. Jahrhundert als Schutzherren der christlichen Untertanen des Sultans aufspielten. Das Gefühl, von Europäern geschurigelt, missachtet und verkannt zu werden, gehört seit langem zur seelischen Grundausstattung der türkischen politischen Elite. Die Kanzlerin war also gestern in Ankara mit besänftigender Rhetorik als Therapeutin unterwegs. Freilich, wer im 21. Jahrhundert einen Platz in der EU begehrt, sollte vielleicht auch ohne gutes Zureden seine historischen Komplexe überwinden können. Wenn statt dessen Erdogan in reinster Blut- und Boden-Diktion die türkische Diaspora in Europa als politische Verfügungsmasse reklamiert, so ist dies sicherlich kein Beitrag, das Vertrauen der Europäer in den EU-Aspiranten Türkei und dessen harmlose Absichten nachhaltig zu stärken. Um das Mindeste zu sagen. Pressekontakt: Westfalenpost Redaktion Telefon: 02331/9174160 Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: