Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Alexander Graf Lambsdorff, Vizepräsidenten des EU-Parlaments

Osnabrück (ots) - Lambsdorff: Europäisches Anti-Terror-Zentrum Schritt in die richtige Richtung

Vizepräsident des EU-Parlaments kritisiert unzureichenden Informationsaustausch zwischen Sicherheitsbehörden - "Unbescholtene Bürger nicht unter allgemeinen Terrorverdacht stellen"

Osnabrück.- Die an diesem Dienstag vorgestellte Strategie der EU-Kommission gegen Terrorismus, organisierte Kriminalität und Cyberkriminalität beinhaltet aus Sicht des Vizepräsidenten des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), lobenswerte Ansätze. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte Lambsdorff: "Der Aufbau eines europäischen Anti-Terror-Zentrums ist ein Schritt in die richtige Richtung." Allerdings müssten weitere folgen. Insbesondere beim Informationsaustausch zwischen den nationalen Sicherheitsbehörden bestünden immer noch große Defizite, kritisierte er. Mit der geplanten zentralen Anlaufstelle könnte sich dies bessern, so Lambsdorff weiter.

Allerdings müssten bei allen Versuchen, mehr Sicherheit zu schaffen, Rechtsgrenzen beachtet werden, betonte der FDP-Politiker. "Angriffe auf unsere Gesellschaft, auf die Meinungs- und die Religionsfreiheit, dürfen nicht mit einem Angriff auf die Bürgerrechte beantwortet werden", warnte Lambsdorff. "In einem funktionierenden Rechtsstaat dürfen unbescholtene Bürger nicht unter allgemeinen Terrorverdacht gestellt werden", sagte er. Eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung lehne die FDP daher ab, schloss Lambsdorff.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: