Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Nachricht zu verbotene Antibiotika im Futtermittel

Osnabrück (ots) - Verbotene Antibiotika im Futtermittel: Höfe in NRW gesperrt

Verdächtige Lieferungen aus den Niederlanden - Bauern drohen Notschlachtungen

Osnabrück.- In Nordrhein-Westfalen sind elf Bauernhöfe gesperrt worden, nachdem sie möglicherweise mit einem verbotenen Antibiotikum verunreinigtes Futtermittel aus den Niederlanden bezogen haben. Das bestätigte ein Sprecher des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz aus Düsseldorf der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Die betroffenen Betriebe dürften bis auf Weiteres schlachtreife Tiere nicht abgeben.

Veterinäre hätten Proben genommen. Sollte dadurch nachgewiesen werden, dass die Tiere das verbotene Antibiotikum Furazolidon aufgenommen haben, müssten sie gegebenenfalls nach EU-Vorgaben geschlachtet werden, hieß es. Nach Niedersachsen seien unterdessen keine verdächtigen Chargen des Futtermittels geliefert worden, erklärte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums auf Nachfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die niederländische Behörde für Lebensmittelsicherheit NVWA hatte nach eigenen Angaben im Juni in Urinproben von Kälbern das verbotene Antibiotikum entdeckt. Die Spur führte zu dem Futtermittelhersteller. Mittlerweile sollen rund 100 Betriebe in den Niederlanden durch Behörden gesperrt worden sein, weil sie möglicherweise die verunreinigte Tiernahrung verfüttert haben. Laut NVWA müssen Tiere, in denen das Antibiotikum nachgewiesen wird, geschlachtet und die Kadaver vernichtet werde.

Zur Mitteilung der Behörde: https://www.vwa.nl/actueel/nieuws/nieuwsbericht/2051561/gebruik-verboden-antibiotica-door-veehouders

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: