Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit Gregor Gysi, Linken-Fraktionschef.

Osnabrück (ots) - Gysi beharrt auf Gesetzesänderung bei Oppositionsrechten

Linken-Fraktionschef: Vorschläge von Schwarz-Rot "rechtlich unsicher" - "Geht nicht um Geschenke, sondern ums Grundgesetz"

Osnabrück.- Trotz neuer Zugeständnisse der Regierung im Streit um die Rechte der Opposition im Bundestag fordert Linken-Fraktionschef Gregor Gysi weiterhin eine Änderung der Gesetze. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte Gysi: "Es geht bei den Verhandlungen nicht um Geschenke an Linke oder Grüne, sondern um die Durchsetzung des Anspruches des Grundgesetzes." Eine einfache Beschlussfassung, wie von Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (CDU) vorgeschlagen sei "rechtlich zu unsicher", erklärte der Linken-Politiker.

Zudem fehle die Berücksichtigung des Normenkontrollverfahrens, also die Überprüfung eines Gesetzes auf seine Verfassungsmäßigkeit. "Wir schlagen deshalb Änderungen der Geschäftsordnung und Gesetzesänderungen vor, sodass die Oppositionsrechte rechtssicher von Linken und Grünen gemeinsam wahrgenommen werden können", sagte Gysi. Eine wirksame Opposition brauche "die gesamte Gesellschaft, auch die Wählerinnen und Wähler der Regierungsparteien", fügte er hinzu.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: