Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Österreich
Kunst
Gesellschaft

Osnabrück (ots) - Das "swingt" nicht miteinander Unbedingt neue Besucher-Schichten gewinnen - damit versucht seit Jahren so mancher Kulturtempel sein Überleben zu sichern. Hätte sich der Swinger-Club mit dem sprechenden Namen "Element6" die Wiener Kunstaktion selbst ausgedacht - man müsste ihm gratulieren. Derart subtil neue Besucher-Schichten einfangen zu wollen - das schafft nicht jeder. Kann ja sein, dass nun uralte Hemmschwellen zwischen Kunstgenuss und Fleischeslust fallen, dass sich Kunstanbeter zu den "Element6"-Stammgästen in den Whirlpool legen und sich umgekehrt Dauer-Swinger für Klimt-Gemälde entflammen. Doch bei aller Fraternisierung bleibt es wohl dabei: Kunst bleibt Kunst und Sex bleibt Sex. Der Skandal, den die Darstellung von Erotik um die Jahrhundertwende auslöste, lässt sich nicht mithilfe von SwingerClubs reanimieren. Weil das Gefälle zu groß ist und weil solche Clubs längst zu skandalfrei ihrem Geschäft nachgehen. Eines fällt wieder auf: Es wird heute kein Versuch ausgelassen, um die Gemüter zu erregen. Dabei bestätigt die inszenierte Nachbarschaft von vollendeter Form und formloser Banalität nur eine Einsicht: Beides "swingt" halt nicht Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: