Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Auto
VW
Karmann

    Osnabrück (ots) - Signal des Aufbruchs

    Der Einstieg von VW bei Karmann ist Grund zu großer Freude. Denn in nicht allzu ferner Zukunft werden in Osnabrück wieder Autos vom Band rollen. Wegen der Strahlkraft des legendären Namens Karmann ist dies ein Signal des Aufbruchs für die Stadt, ja für die ganze Region. Gleichwohl: Es bleibt bitter, dass all dies für viele zu spät kommt, die bis vor Kurzem für den Autobauer gearbeitet haben. Sie mussten oder müssen gehen. Karmann hat dank seiner guten Mitarbeiter stets beste Qualität abgeliefert. Daran kann VW anknüpfen. Für die Wolfsburger sollte sich das Investment deshalb wirtschaftlich lohnen.

    Vor diesem Hintergrund ist auch das Engagement von Christian Wulff zu sehen. Der Ministerpräsident zog beharrlich alle Register, um dem Osnabrücker Unternehmen und seinen Beschäftigten zu helfen. Aber das letzte Wort hatten die Manager. Und bei ihnen verlieren alle übergeordneten Argumente an Durchschlagskraft, wenn die ökonomischen Zahlen und Perspektiven nicht stimmen. Doch hier hatte Wulff zum Glück Überzeugendes vorzuweisen. Die meisten Gespräche zu Karmann musste er vertraulich führen. Das lag in der Natur der Sache. Tue Gutes und schweige darüber - so lautete die für Politiker eher ungewöhnliche Herausforderung. Wulff hat sie bestens gemeistert.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: