Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Unternehmen
Opel
Magna

    Osnabrück (ots) - Bitte nicht jubeln

    Auch wenn Jürgen Rüttgers noch um "seine" Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen kämpft: In der deutschen Politik geht die Tendenz in Sachen Opel-Investor eindeutig in Richtung Magna. Doch wesentlich wichtiger dürfte sein, dass wohl auch der Mutter-Konzern General Motors zu dem Konsortium um den österreich-kanadischen Zulieferer tendiert.

    Ein Grund zum Jubeln? Wohl kaum. Denn als freigiebiger Retter im güldenen Gewand wird sich keiner der Bieter erweisen. Das zeigen die beabsichtigten Stellenstreichungen in allen drei Angeboten. Dazu lohnt noch ein genauerer Blick in Magnas Pläne: Maximal 700 Millionen Euro eigenes Geld will das Konsortium bereitstellen, der Staat soll im Gegenzug für Kredite von vier bis fünf Milliarden Euro bürgen. Wer trägt also das größte Sanierungsrisiko? Der Bürger.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: