Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu USA
Auto
Umwelt

    Osnabrück (ots) - Obama gibt Gas

    Gas geben kann umweltfreundlich sein. Jedenfalls wenn es nach der Methode Obama geschieht. Wo sein Vorgänger Bush stur auf der Bremse stand, startet der neue US-Präsident durch: in der Umweltpolitik. Mit niedrigeren Grenzwerten für Benzinverbrauch und CO2-Ausstoß der Autos zieht er die Konsequenz aus der Tatsache, dass Treibstoff nicht unbegrenzt und billig zur Verfügung steht.

    Die Zeit der spritfressenden Blechdinosaurier ist unwiederbringlich vorbei. Widerstand der US-Autoindustrie gegen die nötige Umstrukturierung muss der Präsident nicht befürchten. Zum einen hängen die Konzerne ohnehin am staatlichen Tropf. Vor allem aber dürften sie erkannt haben, dass sie nur bei einem Umsteuern in Richtung sparsamer und umweltschonenderer Technik noch eine Zukunft haben.

    Eine Chance sind die neuen Ziele auch für Europas Exporteure. Sie schaffen bei vielen Modellen bereits jene Grenzwerte, die Obama ansteuert. Damit haben sie jetzt einen Vorsprung. Ausruhen sollten sie sich darauf aber nicht. Die US-Industrie ist flexibel und schnell, wenn sie feste Ziele hat, wie Obama sie jetzt setzt.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: