Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kriminalität
Kinder

    Osnabrück (ots) - Der Einsatz lohnt sich für jedes Kind

    Jeder seriöse Versuch, Erwachsene von Übergriffen auf Kinder abzuhalten, verdient Anerkennung. Wenn auf diese Weise auch nur ein Kind davor bewahrt werden kann, das Grauen sexueller Gewalt erleben zu müssen, hat sich der Einsatz gelohnt.

    Der Ansatz des Projektes überzeugt: Es bietet Hilfe an, wo es sonst keine gäbe. Wenn ein Erwachsener darunter leidet, dass er sich von Kindern auf unzulässige Weise angezogen fühlt, ist so eine Anlaufstelle genau richtig. Die Initiatoren trauen sich zu, Hilfesuchende fit zu machen für ein Leben ohne schreckliche Verbrechen an Kindern. Bei dieser Arbeit sollten sie ideell wie finanziell unterstützt werden.

    Doch man muss davon ausgehen, dass nicht jeder Kinderschänder unter seiner Schuld leidet. Es gibt krude Argumentationsweisen, die von freier Sexualität handeln und davon, dass die Kinder einverstanden mit den ihnen aufgezwungenen Handlungen sind. Wer so redet, dem ist mit einer "Wir befreien Sie von Ihrem Leiden"-Kampagne kaum beizukommen. Und man sollte aufhören, diese Menschen "pädophil" zu nennen. Denn das bedeutet "Liebe zum Kind", aber mit Liebe haben sexuelle Übergriffe am allerwenigsten zu tun. Wer einem Kind zu nahe kommt oder sich Kinderpornografie ansieht, der ist schlicht ein Kinderschänder. Oder noch deutlicher: ein Kinderleben-Zerstörer.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: