Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Musik
Mendelssohn

    Osnabrück (ots) - Feiertags-Stress

    In diesen Tagen wird er heiß geschätzt und oft gespielt. Schließlich will die Musikwelt zum 200. Geburtstag Felix Mendelssohns die Versäumnisse der letzten Jahrzehnte wiedergutmachen. Also wird der Hamburger noch ein paar Wochen vom schlechten Gewissen der Künstler und Kenner profitieren - bis der nächste musikalische Hype ansteht.

    Harter Konkurrenz muss sich Mendelssohn in diesem Jahr stellen: der Händels und Haydns, zwei weiterer Schattengestalten der Musikwelt. Händel muss sich am barocken Übervater Bach messen lassen, Haydn wird überstrahlt von seinen nachgeborenen Mit-Klassikern Mozart und Beethoven. Jubiläen bieten da die Gelegenheit, einen Künstler nur an sich selbst zu messen: Haydn für seinen bahnbrechenden Erfindungsreichtum, Händel für seine Opern, Mendelssohn für seine dramatische Schlagkraft. Aber schnell: 2010 ist Chopin-Jahr. Das will auch gefeiert sein.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: