Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Unternehmen
Opel

    Osnabrück (ots) - Jede Hilfe ist Teil des Problems

    Bisher wollten die deutschen Automobilhersteller günstige Kredite vom Staat erhalten. Die sind nicht absehbar. Nun soll Opel eine Bürgschaft helfen, um sich anderswo Geld leihen zu können, weil die eigenen Sicherheiten nicht reichen. Was im Übrigen zeigt, dass die Argumente für bisherige Bitten um Staatsgeld - die Entwicklung klimafreundlicher Wagen etwa - arg geschönt waren. Denn im Klartext steht Opel kurz vor der Pleite. Schon bald dürfte der Konzern Sorgen haben, die Gehälter zu zahlen, allemal falls Mutter GM verstirbt.

    Staatliche Hilfe wäre in dieser Lage weder Erst- noch Einzelfall. Kommt sie bei Opel nicht, droht neben der Mega-Pleite der reihenweise Tod von Händlern und Zulieferern. Das wiederum hieße, dass sie andere Hersteller nicht mehr beliefern und diese ihrerseits in Not geraten.

    Es ist also vertrackt. Und doch besagt die Vernunft, dass es der bessere Weg ist, den Menschen Geld zum Autokauf zu lassen, statt es über Steuern einzutreiben und ohne Warenfluss der Wirtschaft weiterzureichen. Dieser Weg ist Teil des Problems und nicht der Lösung, zumal er ein Fass ohne Boden wäre. Und jede Hilfe schadet zugleich: den Firmen nämlich, die nur deshalb scheitern, weil Konkurrenten gestützt werden.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: