Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: Deutscher Städtetag hält Kommunen bei noch mehr Job-Angeboten für überfordert - Kritik an Westerwelle

Saarbrücken (ots) - Die Kommunen halten es für kaum realisierbar, jedem Hartz-IV-Empfänger einen Job anzubieten. Zu entsprechenden Forderungen von FDP-Chef Guido Westerwelle sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstag-Ausgabe): "In den Jobcentern bieten Arbeitsagenturen und Kommunen schon heute in großem Umfang öffentlich geförderte Beschäftigung an, die vielfach auch gerne angenommen wird. Dieses Volumen lässt sich vielleicht noch etwas erhöhen, aber nicht beliebig ausweiten." Jedes Jahr würden rund 700 000 Ein-Euro-Jobs begonnen, mit durchschnittlich sechs Monaten Beschäftigungsdauer. Etwa 350 000 Arbeitslose seien so laufend in gemeinnützigen Arbeitsgelegenheiten tätig, erläuterte Articus. In der Debatte müssten drei Punkte beachtet werden: Gemeinnützige Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen dürfe reguläre Arbeitsplätze nicht gefährden. Sie müsse für die öffentliche Hand bezahlbar bleiben. Und man dürfe sich von diesen Jobs nicht zuviel versprechen, da sie meistens nicht in reguläre Arbeit auf dem ersten Arbeitsmarkt führten, sagte Articus. Pressekontakt: Saarbrücker Zeitung Büro Berlin Telefon: 030/226 20 230 Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Saarbrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: