Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: Lauterbach fordert Systemwechsel bei Ärztevergütung

    Saarbrücken (ots) - Die negativen Auswirkungen der neuen ärztlichen Honorarverordnung  lassen sich nach Ansicht des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach nur durch einen Systemwechsel bei der Vergütung beseitigen. "Die Auswirkungen der Reform waren absehbar. Insofern ist da auch nichts schief gelaufen.", sagte Lauterbach der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe). "Die Ärztevertreter haben die Proteste gegen ihre Reform aber offenbar völlig falsch eingeschätzt".

    Die geltende Honorarverteilung begünstige patientenferne Leistungen wie etwa die Pathologie und benachteilige Vorsorgeleistungen sowie die so genannte sprechende Medizin, unter die zum Beispiel  Kinderärzte fielen, erläuterte der SPD-Politiker. Der von der Bundesärztekammer geforderte Honorar-Nachschlag von 1,5 Milliarden Euro würde den Ärger bei vielen Ärzten eher noch verstärken, weil das zusätzliche Geld  denen zugute käme, die jetzt schon gewonnen hätten. "Der Systemfehler ist ja nicht behoben", sagte Lauterbach. Zwingend sei eine einheitliche Gebührenordnung, die nicht mehr zwischen Kassen- und Privatpatienten unterscheide.

Pressekontakt:
Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Saarbrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: