Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Ein Anfang ist gemacht. Kommentar von Hannes Koch

Essen (ots) - Viele haben ihm wenig zugetraut. Nun kommt CSU-Entwicklungsminister Gerd Müller allmählich in die Spur. Sein Vorhaben, schärfere soziale und ökologische Regeln für die globale Textilproduktion zu etablieren, könnte einen entscheidenden Fortschritt bringen. Bisher arbeiten die Beschäftigten in den Textilfabriken Bangladeschs, Pakistans und anderer Entwicklungsländer oft unter erbärmlichen Bedingungen. Die Kleidung, die deutsche Verbraucher kaufen, ist beispielsweise auch deshalb so billig, weil die Arbeiter zu wenig Lohn erhalten, um vernünftig leben zu können. Diesen krassen Missstand mag künftig die Zusicherung der Verbände und Firmen lindern, nach und nach eine existenzsichernde Bezahlung einzuführen. Allerdings krankt der Müller-Standard an seiner Konstruktion. Er steht und fällt damit, wie viele Unternehmen mitmachen, und wie ernst diese die neuen Regeln nehmen. Das bleibt überwiegend ihre eigene Entscheidung. Verpflichten müssen sie sich zu nichts. Und ein Versprechen ist schnell gebrochen. Freiwilligkeit geht vor Gesetz, lautet das Motto. Wirksamer dagegen wären verbindliche Regeln - etwa in der Form europäischer Abkommen mit einzelnen Produktionsländern.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: