Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Patientenschutz-Stiftung wirft EKD-Chef Schneider vor, Sterbehelfern in die Hände zu spielen

Essen (ots) - Der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, hält die Äußerungen von EKD-Chef Nikolaus Schneider zur Sterbehilfe für problematisch. "Die Eheleute Schneider denken über nichts Verbotenes nach. Der Suizid und dessen Begleitung stehen weder unter Strafe noch unter kirchlichem Bann - aber im Spannungsfeld von Ethik und Liebe. Aber Schneider muss wissen, dass in einer Medienwelt seine differenzierte Sicht allein auf die Aussage, ,er würde seine Frau auch in die Schweiz zur Sterbehilfe begleiten', verkürzt wird", sagte Brysch der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Freitagsausgabe)."Öffentlich wird dann kaum noch diskutiert, dass er jedoch alles versuchen würde, seine Frau ,für einen anderen Weg zu gewinnen'. Der Pragmatiker und Medienprofi Schneider muss die Folgen von verkürzten Wiedergaben verantworten. Er spielt den Sterbehelfern in die Hände", sagte Brysch.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: