Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Von Beust und die Grünen - Zum Schwarzärgern. Leitartikel von Miguel Sanches

Essen (ots) - Wie es in Hamburg weitergeht, weiß niemand so genau. Doch stellt der Zeitplan sicher, dass CDU und GAL nicht im Affekt über die Nachfolge von Ole von Beust und über die Zukunft von Schwarz-Grün entscheiden. Bis zur Wahl des Bürgermeisters Ende August bleibt genug Zeit, um Abstand zu gewinnen und sich abzukühlen. Die Lage ist ernst, weil die Niederlage beim Volksentscheid zur Schulreform den Senat zurückwirft und weil Bürgermeister von Beust für Schwarz-Grün ein Lotse war. Geht so einer vorzeitig von Bord, verfehlt man leicht die Fahrrinne.

Außerdem wissen alle, dass die Politik der nächsten Jahre vom Sparzwang bestimmt wird. So ist es in NRW, in vielen Ländern, auch in Hamburg. Wenn das Regieren kein Zuckerschlecken ist, kommt es umso mehr auf das Vertrauen an und darauf, dass die Akteure nicht fremdeln.

Es ist umso wichtiger, dass von Beusts designierter Nachfolger Christoph Ahlhaus integriert, auf die GAL zugeht. Der Mann gilt als "Hardliner" und als strammer Konservativer. Das hat auch mit seinem bisherigen Amt zu tun. Wer für die innere Sicherheit zuständig ist, gilt schnell als harter Hund. Und doch ist es ihm zuzutrauen, dass er als Bürgermeister versöhnlicher auftreten wird. Für eine Fortsetzung von Schwarz-Grün spricht ungleich mehr als für ihr vorzeitiges Ende; schon weil eine sofortige Neuwahl beiden nicht gut bekommen würde.

Die erste Koalition von CDU und Grünen hat ruhiger und vertrauensvoller gearbeitet und taugt eher als Leuchtfeuer als das erste rot-grüne Bündnis in Hessen zwischen 1985 und '87. Nun kommt es darauf an, dass sich nach Ole von Beust neue Schlüsselfiguren für Schwarz-Grün finden. Da fallen einem wenige Namen ein: Armin Laschet, Norbert Röttgen, Peter Müller im Saarland, vielleicht geht auch in der Stadt Berlin was, sollte die Grüne Renate Künast 2011 Klaus Wowereit von der SPD herausfordern.

Die Vorzeichen waren schon mal günstiger. Nach der letzten Bundestagswahl schien die SPD um alle strategischen Optionen gebracht; und nichts einer Annäherung von CDU und Grünen im Wege zu stehen. Seither hat die SPD mit Erfolg um die Grünen gebuhlt und bei der Bundespräsidentenwahl wie auch in NRW das alte Lager neu belebt. Umso mehr wäre es darauf angekommen, Schwarz-Grün zur Erfolgsgeschichte zu machen. Von Beusts Abgang ist legitim, aber selbstsüchtig. Für Grüne und CDU ist es das falsche Signal zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Sie ärgern sich schwarz. Und sie haben auch allen Grund dafür.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: