Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Wunschpartner sehen anders aus. Kommentar von Gerd Heidecke

Essen (ots) - Vordergründig geht es bei der Kooperation von Daimler mit der staatlich dominierten französischen Renault um die kostengünstige gemeinsame Entwicklung von Kleinwagen. Im Hintergrund geht es darum, ob der Automobil-Erfinder abgehängt wird - und damit auch um die Zukunft des Daimler-Lenkers Dieter Zetsche. Dessen Bilanz ist nicht besonders rosig. Auch wenn es die Fehler von Zetsches Vorgängern waren, die die weltstärkste Automarke Milliarden kosteten. So stieg der Autobauer zwar früh ins Klein- und Kompaktwagen-Segment ein. Aber Smart und A-Klasse erwiesen sich mit ihren technischen Sonderlösungen als Irrweg. Dagegen stellte BMW mit dem Mini einen Rendite-Renner auf die Räder. Auch Audi wird dank seiner neuen Kleinen auf günstiger VW-Basis bald mehr Autos verkaufen als Mercedes. Dann bleibt den stolzen Stuttgarter Rang drei unter Deutschlands Premiummarken. Warum die Zusammenarbeit mit dem Technik-Zwerg Renault? Nicht zuletzt, weil kein anderer großer Partner frei ist. Fraglich ist, ob der Daimler damit weiter kommt als mit den Ex-Geliebten Chrysler und Mitsubishi. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-6528 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: