Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Unheimliche Terror-Drohung

    Düsseldorf (ots) - Panzerwagen an den Flughäfen, Polizisten mit Maschinenpistolen auf Patrouille  es bedarf nicht der jüngsten Warnung des US-Außenministeriums, um zu erkennen, dass die Gefahr eines Anschlags in Deutschland unheimlich konkret geworden ist. Die Al-Qaida-Bomben 2004 in Madrid haben Spaniens Wahlen beeinflusst  am Ende stand sogar der Abzug aus dem Irak. Das Drohvideo des Bonner Islamisten Harrach, der zum Netzwerk um Osama bin Laden gehört, zielt in die gleiche Richtung: Es soll den deutschen Rückzug aus Afghanistan erzwingen. Auch wenn wir es gern verdrängen: Deutschland ist längst im Visier der "Gotteskrieger" und hat bislang einfach nur Glück gehabt. Die Zünder der "Kofferbomber" waren falsch eingestellt; vor der "Sauerlandgruppe" warnte der US-Geheimdienst rechtzeitig. Perfekt deutschsprachige Islamisten-Webseiten und dubiose Prediger-Videos "made in Germany" sind nur zwei Hinweise darauf, dass mitten unter uns eine Zeitbombe tickt. Vor Terroristen gibt es leider keinen hundertprozentigen Schutz; eine Industrienation wie Deutschland ist zu verletzlich. Doch das Drohvideo, auf das sich die Amerikaner beziehen, könnte sich am Ende auch als bloße Angstpropaganda entpuppen. So oder so ist die Präsenz der Polizei also die richtige Reaktion: verstärkte Wachsamkeit statt zielloser Aufgeregtheit.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: