Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Deutsch ins Grundgesetz? Überflüssig - Leitartikel von Norbert Robers

    Essen (ots) - Es steht außer Frage, dass die Muttersprache ein wichtiges Element der individuellen und kollektiven Identitätsstiftung darstellt. Es ist zweitens nicht zu bestreiten, dass englische Modewörter und Anglizismen der deutschen Sprache arg zusetzen - sie mitunter verunstalten. Nichts spricht daher dagegen, die häufig wichtigtuerische Ver-Denglischung des Deutschen kritisch zu beleuchten - wenngleich die vielfach geäußerte Gefahr einer sprachlichen Überfremdung maßlos übertrieben ist. Oder wäre es, um ein eindeutiges sprachliches Zeichen zu setzen, doch sinnvoll, Deutsch als Staatssprache im Grundgesetz festzuschreiben? Nein, es wäre schlicht überflüssig. Weil der (durchaus gebotene) sorgsame Umgang mit der deutschen Sprache erstens nicht gesetzlich verordnet werden kann. Und weil das Grundgesetz zweitens in Artikel 3 bereits das Grundrecht auf Verwendung der deutschen Sprache festschreibt. Schließlich ist in diversen Verwaltungsgesetzen klar geregelt, welche Sprache man hierzulande sprechen muss, um seine staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten auszuüben: deutsch. Das reicht.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: