Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Thyssen-Krupp im Umbruch. Kommentar von Ulf Meinke

Essen (ots) - Wer hätte gedacht, dass der Erfolg oder Misserfolg von Thyssen-Krupp einmal von den Tücken brasilianischer Mangrovensümpfe abhängig sein könnte? Der Bau des neuen Stahlwerks in der Nähe von Rio de Janeiro, der dem Traditionskonzern erhebliche Probleme bereitet, symbolisiert auch die Risiken der Globalisierung. Da Manager die Komplexität des Mammutprojekts unterschätzt haben, sind die Kosten explodiert. Und mancher Stahlarbeiter in Duisburg mag sich fragen, ob die konzerninterne Konkurrenz aus Brasilien irgendwann zu einer Gefahr für den heimischen Stahlstandort wird. Die Krise hat das Unternehmen mit seinen 187 000 Beschäftigten schwer getroffen. Zum ersten Mal seit der Fusion von Thyssen und Krupp im Jahr 1999 endete ein Geschäftsjahr mit einem Verlust. Deutschlands größter Stahlkonzern befindet sich im Umbruch, nicht allein wegen des Umzugs der Unternehmenszentrale von Düsseldorf nach Essen. Eine neue Konzernstruktur, eine neue Zentrale, (bald) auch ein neuer Chef - derzeit erlebt kaum ein Dax-Unternehmen einen ähnlichen Wandel. 2010 wird dabei für Thyssen-Krupp ein ganz entscheidendes Jahr. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-6528 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: