Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Bewegung auf den Straßen - Kommentar von Walter Bau

    Essen (ots) - Wer in diesen Wochen mit dem Auto in Nordrhein-Westfalen unterwegs ist, sieht auf den Straßen vor allem eines: Baustellen.

      Ob auf Autobahnen, Landstraßen oder in den Städten - es wird
gebaggert, betoniert und asphaltiert, was das Konjunkturprogramm des
Bundes hergibt. Schließlich weiß man nie, wie lange die Geldquellen
noch sprudeln.

      Das Straßennetz im Lande und speziell im Ruhrgebiet hat diese
Rund-um-Erneuerung dringend nötig. Der Dauerstau auf manchen
Fernstraßen ist längst mehr als ein Ärgernis für gestresste Pendler;
der Stillstand zeitigt auch negative Folgen für Teile der Wirtschaft.

      Es wird noch einige Zeit brauchen, bis der Bau-Boom seine Wirkung
entfaltet. Wie es danach aussehen könnte, lässt sich derzeit auf der
A 40 erahnen. Autofahrer, die in diesen Wochen zwischen Dortmund und
Essen unterwegs sind, erleben so etwas wie ein kleines Wunder. Der
Verkehr auf dem berüchtigten "Ruhrschleichweg", jahrelang von
Bauarbeiten geprägt, rollt - von Ausnahmen abgesehen - über weite
Strecken geradezu flüssig. Ein ganz neues
A-40-Gefühl.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: