Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Mehr Geld für Kommunalpolitiker - Eine Geste, mehr nicht. Kommentar von Frank Preuß

    Essen (ots) - Wer sich in der Politik engagiert, hat damit nicht die Lizenz zum Gelddrucken erworben. Entgegen gern gepflegter Vorurteile ist Politik vor allem an der Basis ein hartes und oft auch undankbares Geschäft. Die Rede ist von denen, für die Politik nicht Beruf, vielleicht aber Berufung ist. Es sind nicht die da oben, sondern die nebenan. Die vor Ort um die Sache streiten. Wenn man ihnen nun 1,8 Prozent mehr zubilligt, ist das nicht mehr als eine Geste, wohlwissend, dass kaum jemand wegen des Geldes in einer Bezirksvertretung mitarbeitet. Denn auch mit zarter Erhöhung käme man rein rechnerisch immer noch auf beschämende Stundenlöhne. Selbst das Wort "Aufwandsentschädigung" geht in vielen Fällen an der Wirklichkeit vorbei. Denn wer Kommunalpolitik ernst nimmt, wer seine Zeit in Vorbesprechungen, Ausschuss-, Rats- und Fraktionssitzungen verbringt, wer Aktenberge zu Themen wälzt, deren Überschriften schon von atemberaubender Langeweile zeugen, der betreibt großen Aufwand. Wäre Politik das reine Vergnügen, hätten die Städte- und Gemeindeparlamente wohl kaum derartige Probleme, den Nachwuchs zu begeistern.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: