Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: EU-Vorgabe umgesetzt - Kommentar von Daniel Freudenreich

    Essen (ots) - Mit der Erhöhung der Milchquote hat der Bundesrat den Landwirten gestern einen Bärendienst erwiesen. Aus Sicht des Milchbauern-Verbandes, der sogar eine Verringerung wollte, mag dies so sein. Die Betrachtung zielt aber zu kurz. Denn die ökonomische Regel, man reguliere das Angebot durch den Staat, um Preise stabil zu halten, greift bei der Milch nicht. Marktexperten weisen zu Recht darauf hin, dass Deutschland auch mit Milch aus dem Ausland überflutet werden könnte. Wenn die Beibehaltung oder gar die Reduzierung der Milchmenge Sinn machen soll, dann müsste dies EU-weit geschehen. Das Gegenteil ist der Fall. 2015 wird die 1984 eingeführte Quote auslaufen - mit dem Hinweis, dass die Regelung den Markt nie ausreichend stabilisieren konnte. Der Bundesrat hat nur konsequent umgesetzt, was die EU vorgegeben hat. Das ist zwar insofern tragisch, da heimische Milchbauern auf der Strecke bleiben werden. Jedoch ist es nur ein Vorbote dessen, was 2015 droht - wenn der Milchmarkt dem freien Wettbewerb ausgesetzt ist.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: