Lebensmittel Zeitung

Bundesregierung schützt Kartengebühren

Frankfurt/Main (ots) - Die Bundesregierung spricht sich in den Verhandlungen des Europäischen Rats gegen eine Deckelung von Händlerentgelten für Zahlungen mit der Girocard (früher: EC-Karte) aus. Das geht aus einem Verhandlungspapier hervor, das der Lebensmittel Zeitung (dfv Mediengruppe) vorliegt und dessen Authentizität vom Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage bestätigt wurde.

Damit stellt sich die große Koalition gegen die Pläne von EU-Kommission und EU-Parlament, die so genannten Interbankenentgelte bei Kredit- und Debitkarten per Verordnung auf europaweit gültige Höchstsätze zu begrenzen. Nach Auffassung des federführenden Finanzministeriums und des Wirtschaftsministeriums besteht für nationale Debitkartenverfahren kein Regulierungsbedarf. Die Gebühren für Girocard-Zahlungen seien für Kartenakzeptanten in Deutschland verhandelbar und daher im Gegensatz zu Entgelten der internationalen Kreditkartenorganisationen Visa und Mastercard nicht wettbewerbswidrig.

"Wenn es um Wettbewerb geht, schlägt sich die Bundesregierung mal wieder auf die Seite der Banken und nicht auf die des Handels und der Verbraucher", kommentiert Sven Giegold, finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Europa-Parlament, die Berliner Haltung. "Die Händler haben keine Möglichkeit auf die Kartenzahlung im PIN-Verfahren zu verzichten. Es gibt keinen Wettbewerb im Kartenmarkt."

Auch der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in einem Brief auf, keine nationalen Sonderwege zu gehen und stattdessen die Regulierungspläne von EU-Kommission und EU-Parlament zu unterstützen.

Nach Berechnungen des EHI Retail Institute zahlen die deutschen Handelsunternehmen in diesem Jahr ein Volumen von insgesamt 267 Mio. Euro Girocard-Gebühren an die Kreditwirtschaft für Zahlungen im Electronic-Cash-Verfahren.

Der vollständige Beitrag erscheint in Ausgabe 34/2014 der Lebensmittel Zeitung am 22.08.

   ---------------------------------------------------------------- 

Die Lebensmittel Zeitung (LZ) ist die führende Fach- und Wirtschaftszeitung der Konsumgüterbranche in Deutschland. Sie liefert - oftmals exklusiv - aktuelle Nachrichten, Analysen und Hintergrundberichte zu Marketingstrategien, Sortiments- und Vertriebskonzepten deutscher und internationaler Handels- und Industrieunternehmen. Kernzielgruppe sind Vorstände, Geschäftsführer, Einkaufs-, Vertriebs- und Marketingmanager, IT- und Logistik-Verantwortliche sowie selbstständige Einzelhändler.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 500 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 1.000 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 145 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Brita Westerholz und Ann-Kristin Müller
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de



Weitere Meldungen: Lebensmittel Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: