Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: kommentiert die Umsetzung der Energiewende:

Frankfurt/Oder (ots) - "Der neue Wirtschafts- und Energieminister Gabriel hat natürlich recht: Von jetzt auf gleich sowohl aus der Atomkraft als auch aus der Kohleverstromung auszusteigen, würde der Industrienation Deutschland nicht gut bekommen. Und bei der Umsetzung der Energiewende, auch da ist ihm zuzustimmen, liegt vieles im Argen. Das Problem ist nur: Neu ist der Befund nicht. Bereits vor über einem Jahr hatte der damalige Umweltminister Altmaier eine große Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes angekündigt - wirklich passiert ist in dieser Richtung nichts. Und so ging es quasi ungebremst weiter mit dem Durcheinander: Der laut propagierte Bau von Windstromerzeugern im Meer stockt. Flexible Gaskraftwerke haben wirtschaftlich kaum eine Chance. Das Stromnetz ist in einem höchst angespannten Zustand. Gleichzeitig wird für immer mehr Verbraucher Energie zum Luxusgut - und für Unternehmen ebenso. Zumindest für die, die sich nicht von der Umlage befreien lassen können."

Pressekontakt:

Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: