Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Kommentarauszug zum Rücktritt von Brandenburgs Verkehrsministerin Jutta Lieske:

Frankfurt/Oder (ots) - Matthias Platzeck ist ein Machtmensch. Und folglich agiert er in Personalfragen schnell und abrupt. Das Motto lautet: Nur keine Diskussion aufkommen lassen! So wurde mit dem Rücktritt von Jutta Lieske sofort ihr Nachfolger präsentiert. Das Vorgehen ist jedoch kein Ausdruck der Stärke, sondern im Gegenteil der Schwäche des SPD-Vormannes. Der brandenburgische Landesverband hat nämlich ein Personalproblem, wie die Kandidatenfindungen bei Bürgermeister- und Landratswahlen oder auch für Ministerposten bezeugen. Der SPD-Chef hat Angst, dass sein Personal zerredet werden könnte, also wird gar nicht darüber diskutiert. Es wird überhaupt nicht mehr diskutiert, weil in der Partei der Eindruck entstanden ist, dass sich das bei den schnellen und einsamen Entscheidungen Platzecks nicht auszahlt. Und wo nicht diskutiert wird, gibt es keine profilierten Politiker und keine Auswahl für Platzeck - ein Teufelskreis. Pressekontakt: Märkische Oderzeitung CvD Telefon: 0335/5530 563 cvd@moz.de Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: