Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung Frankfurt (Oder) kommentiert die Koalitionsgespräche:

    Frankfurt/Oder (ots) - Die Empörung der Opposition bei den Koalitionsgesprächen ist groß, weil neben Entlastung auch über Einnahmemöglichkeiten nachgedacht wird. Eine zweite Säule bei der Pflegeversicherung zum Beispiel - was aber im Prinzip vernünftig wäre, weil die reine Umlagefinanzierung angesichts der demografischen Entwicklung an Grenzen stößt.

    Wer angesichts dieser Überlegungen - die Umsatzsteuerpflicht für kommunale Unternehmen gehört hier ebenfalls dazu - immer nur Alarm schlägt, muss sich über eines im Klaren sein. Ein Staat, der zu einer Aufgabenkritik nicht fähig ist, weil immer und überall einer ruft: "Bei uns aber nicht", kann seine Ausgaben nur über Wachstum oder Schulden finanzieren. +++

Pressekontakt:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: