VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG

Der Pickup von Volkswagen Nutzfahrzeuge heißt Amarok

Hannover (ots) - Der neue Pickup von Volkswagen trägt den Namen Amarok. Im Herbst 2009 wird der erste Pickup eines europäischen Volumenherstellers in Südamerika erstmals der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Die Markteinführung in Südamerika ist für das Frühjahr 2010 vorgesehen, im Sommer kommt der Amarok dann auch nach Europa. Mit dem Amarok will Volkswagen in die weltweiten Pickup-Märkte eintreten, die bislang überwiegend von japanischen Herstellern dominiert werden. Bereits auf der letztjährigen IAA Nutzfahrzeuge hatte Volkswagen Nutzfahrzeuge eine eindrucksvolle Studie des Fahrzeugs präsentiert und damit einen ersten Vorgeschmack auf die neue, vierte Baureihe der Marke gegeben. Der Amarok wird im argentinischen Volkswagen-Werk "Pacheco" bei Buenos Aires vom Band laufen.

Der Name Amarok stammt aus der Sprache der in Nordkanada und Grönland lebenden Inuit - und bedeutet Wolf. Der Wolf gilt bei den Inuit, einer Volksgruppe der Eskimos, als der König der Wildnis und beeindruckt durch seine Kraft und Robustheit, seine Ausdauer und seine Überlegenheit.

Darüber hinaus wird dieser Name vor allem im romanischen Sprachraum - zu dem auch die Hauptmärkte Brasilien und Argentinien zählen - mit der wörtlichen Bedeutung - "er liebt Steine" - assoziiert. Gerade auf diesen Märkten, in denen Pickups als Freizeit- und Nutzfahrzeuge aufgrund ihrer Vielseitigkeit zu den gefragtesten Automobilen gehören - wird die Geländetauglichkeit und auch die Zuverlässigkeit des Amarok ein wesentlicher Kaufgrund sein.

"Dieser Name passt hervorragend zu den Eigenschaften unseres Pickup, der in seiner Klasse neue Maßstäbe setzen wird. Wir haben diesen Namen, der weltweit gilt, mit hoher Sorgfalt ausgewählt. Denn der Amarok soll auf allen relevanten internationalen Märkten positive Assoziationen wecken und gegen etablierte Wettbewerber vom Start weg überzeugen", unterstreicht Stephan Schaller, Sprecher des Vorstands der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Der Amarok ist der erste Pickup dieser Art eines europäischen Volumenherstellers und trifft in dem Segment der 1-Tonnen-Klasse vor allem auf asiatische Wettbewerber. Das nach Caddy, Transporter bzw. Multivan und Crafter sowie den beiden ausschließlich in Südamerika angebotenen Saveiro und T2 sechste Modell der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge gilt als bedeutender Baustein der Wachstumsstrategie des Volkswagen Konzerns und erschließt für Volkswagen ein neues Segment. Schaller: "Der Amarok hebt unsere Marke in eine neue, in eine noch internationalere Dimension. Volkswagen Nutzfahrzeuge ist stolz darauf, dieses für das Wachstum des gesamten Konzerns enorm wichtige Fahrzeug zu entwickeln, zu bauen und zu verkaufen und somit das weltweite Angebotsprogramm strategisch sinnvoll zu erweitern."

Der komplett neu entwickelte Amarok wird als Pickup mit Doppelkabine und Allradantrieb an den Start gehen. Später wird auch die Ausführung mit Einzelkabine angeboten. Zu seinen wesentlichen Eigenschaften neben seiner modernen, aber robusten Technik zählen sparsame Motoren und die aktuelle Volkswagen-Design-Sprache. Die auf der IAA gezeigte Studie vermittelt davon einen ersten Eindruck. Für den Antrieb werden hochmoderne, durchzugskräftige und zugleich sparsame Common-Rail-Turbodiesel (TDI) der neuesten Generation zum Einsatz kommen. Verbrauch und Emissionen des Amarok werden neue Bestwerte im Pickup-Segment erreichen.

Der Amarok wird im Frühjahr 2010 zuerst in Süd- und Mittelamerika auf den Markt kommen, anschließend folgen Russland und Europa sowie Afrika und Australien.

Weitere Infos sowie Bilder vom Pickup Showcar sowie ein Interview mit Harald Schomburg, Vorstand Vertrieb und Marketing von Volkswagen Nutzfahrzeuge, zum Thema Namensgebung finden Sie in unserer Pressedatenbank:

www.vwn-presse.de

Pressekontakt:

Volkswagen Nutzfahrzeuge
Kommunikation
Martin Zimmermann
Telefon: 05 11 / 7 98-7516
Telefax: 05 11 / 7 98-5810
E-Mail: martin.zimmermann@volkswagen.de

Original-Content von: VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG

Das könnte Sie auch interessieren: