Otto Group

Otto Group fordert ein internationales Textilbündnis

Hamburg (ots) - Der Vorstand der Otto Group hat entschieden, dem von der Bundesregierung initiierten Textilbündnis beizutreten. Damit wird Deutschlands größter Textileinzelhändler seine bisher aktiv mitgestaltende Rolle bei den Verhandlungen zum Bündnisbeitritt in eine formelle Mitgliedschaft umwandeln. Zugleich fordert die Otto Group im Vorfeld des G7-Gipfels in Deutschland ein Textilbündnis auf internationaler Ebene.

"Das Ziel ist es, dieses Bündnis möglichst schnell auf eine internationale Ebene zu bringen", erklärt Hans-Otto Schrader, Vorstandsvorsitzender der Otto Group. "Es finden unterschiedliche Initiativen auf nationaler, europäischer und globaler Ebene statt, die es zukünftig zu koordinieren gilt, um den weltweiten Herausforderungen in der Textilindustrie noch wirkungsvoller begegnen zu können. Der G7-Gipfel in Deutschland ist aus unserer Sicht der geeignete Raum, um Maßnahmen auf den Weg zu bringen."

Dennoch wird das deutsche Bündnis bei der Otto Group als notwendiger erster Schritt gesehen. "Wir haben die Idee eines Textilbündnisses von Beginn an unterstützt und befürworten den Beitritt, da nur durch das koordinierte Handeln von Industrie, Handel, Nicht-Regierungsorganisationen und Politik substanzielle Verbesserungen in der textilen Lieferkette möglich sind", betont Schrader weiter. Ziel des Bündnisses für nachhaltige Textilien mit seinem ambitionierten Aktionsplan ist die kontinuierliche Verbesserung der sozialen und ökologischen Standards entlang der globalen, textilen Wertschöpfungskette.

Bereits seit Jahrzehnten übernimmt die Otto Group erfolgreich im eigenen Unternehmen und durch diverse branchenweite Initiativen Verantwortung gegenüber Mensch und Natur. Nachhaltiges Wirtschaften ist seit fast 30 Jahren ein Grundprinzip der Otto Group und strategisch in der Unternehmensführung verankert. Bereits in den 1980er Jahren wurde der Umweltschutz von Dr. Michael Otto als Unternehmensziel ausgegeben, und in den 1990er Jahren die Grundlagen dafür geschaffen, dass es weltweite Richtlinien für den sozialen Umgang in Zulieferbetrieben gibt. Deshalb sind der Beitritt zum Textilbündnis sowie die Forderung nach einer globalen Ausweitung der Allianz konsequente weitere Schritte.

Otto Group

1949 in Deutschland gegründet, ist die Otto Group heute eine weltweit agierende Handels- und Dienstleistungsgruppe mit rund 54.000 Mitarbeitern. Die Gruppe ist mit 123 wesentlichen Unternehmen in mehr als 20 Ländern Europas, Nord- und Südamerikas und Asiens präsent. Ihre Geschäftstätigkeit erstreckt sich auf die drei Segmente Multichannel-Einzelhandel, Finanzdienstleistungen und Service. Im Geschäftsjahr 2014/15 (28. Februar) erwirtschaftete die Otto Group einen Umsatz von 12,1 Milliarden Euro. Sie ist weltweit der zweitgrößte Onlinehändler mit dem Endverbraucher (B2C) und in Europa der größte Onlinehändler für Fashion und Lifestyle mit dem Endverbraucher (B2C). E-Commerce, Kataloggeschäft und der stationäre Einzelhandel bilden die drei Säulen des Multichannel-Einzelhandels der Otto Group. Weltweite Konzernaktivitäten und eine Vielzahl von strategischen Partnerschaften und Joint Ventures bieten der Otto Group ausgezeichnete Voraussetzungen für Know-how-Transfer und die Nutzung von Synergiepotenzialen. Ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit der Konzernunternehmen garantiert zugleich Flexibilität und Kundennähe sowie eine optimale Zielgruppenansprache in den jeweiligen Ländern.

Pressekontakt:


Thomas Voigt, +49 40 6461 4010, Thomas.Voigt@ottogroup.com

Anja Schlumberger, +49 40 6461 2820, Anja.Schlumberger@ottogroup.com

Nicole Sieverding, +49 40 6461 3179, Nicole.Sieverding@ottogroup.com
Original-Content von: Otto Group, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: