Otto Group

Umsatzmeldung (vorläufige Zahlen): Otto bleibt auch im Geschäftsjahr 2000/2001 auf Erfolgsspur
Das Internet hat sich als erfolgreiches Vertriebsmedium etabliert

Hamburg (ots) - Mit den Sparten Versandhandel, Stationärgeschäft, Großhandel, E-Commerce und Dienstleistungen gut positioniert Auslandsanteil bereits bei 55 Prozent Im per Ende Februar beendeten Geschäftsjahr 2000/2001 setzte Otto seine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte eindrucksvoll fort. "Wir bemühen uns immer, auf unseren Erfahrungen aufbauend neue Wege zu gehen. So legen wir aktuell unseren Schwerpunkt in die Verknüpfung der Synergiepotentiale von Katalogangebot, Stationärgeschäft und Internet zu einem zeitgemäßen Multichannel-Vertrieb. Das heißt, wir bieten dem Kunden die Wahl zwischen unterschiedlichen, sich ergänzenden Einkaufsmöglichkeiten," erklärt Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Otto die Dynamik und Positionierung seiner Handelsgruppe. Otto-Gruppe mit zweistelligem Umsatzplus - US-Markt als Motor Wie im vorangegangenen Jahr gelang es Otto, weltweit zweistellig zu wachsen. Die mit 90 Handelsunternehmen in 23 Ländern Europas, Amerikas und Asiens tätige Otto-Gruppe erwirtschaftete für das am 28. Februar 2001 beendete Geschäftsjahr ein Umsatzplus von 14,2 % auf 45.834 Millionen DEM (23.435 Millionen EUR) im Vergleich zu 40.132 Millionen DEM (20.495 Millionen EUR) im Vorjahr. Der Auslandsanteil am Umsatz stieg auf 55 % im Vergleich zu 51 % im Vorjahr. Dies resultiert insbesondere aus der besonders erfolgreichen Entwicklung der US-amerikanischen Gesellschaften. Die Spiegel-Gruppe mit Eddie Bauer, Spiegel Inc. und Newport News steigerte den Umsatz um 9,3 % auf 3.725 Millionen USD (Vorjahr 3.409 Millionen USD). Crate & Barrel erzielte sogar ein Umsatzplus um 13,1 % auf 677 Millionen USD (Vorjahr 598 Millionen USD). In einem nach wie vor rezessiven japanischen Markt behauptete sich die Otto-Sumisho-Gruppe bemerkenswert erfolgreich. Hier gelang bei stabilem Umsatzniveau in Höhe von 38.288 Millionen JPY (Vorjahr 38.412 JPY) eine renditeorientierte Fokussierung auf konjunkturunabhängigere Angebots- und Vertriebsstrukturen. Die französische 3 Suisses-Gruppe wuchs um 1,3 % auf 15.488 Millionen FRF (Vorjahr 15.294 Millionen FRF); die britische Grattan-Gruppe verzeichnete bei äußerst schwierigen Rahmenbedingungen ein Umsatzminus von 3,4 % auf 576 Millionen GBP (Vorjahr 596 Millionen GBP). Im Inland Firmenkonjunkturen von Actebis, Baur, Witt und Alba Moda In einem nach wie vor schwierigen inländischen Einzelhandelsumfeld steigerte der Otto-Konzern Inland den Umsatz um 4,8 % auf 20.575 Millionen DEM (10.520 Millionen EUR) im Vergleich zu 19.637 Millionen DEM (10.040 Millionen EUR). Wie im vorangegangenen Jahr glänzte dabei der Computerdistributor Actebis-Gruppe, Soest, mit einem hohen zweistelligen Umsatzplus von 28,4 % auf 9.375 Millionen DEM (Vorjahr 7.304 Millionen DEM). Die Schwab-Gruppe weist einen Umsatzzuwachs um 4,6 % aus auf 2.471 Millionen DEM (Vorjahr 2.364 Millionen DEM), maßgeblich getragen durch die Witt-Gruppe, Weiden, mit 9,5 % Umsatzzuwachs auf 1.044 Millionen DEM (Vorjahr 953 Millionen DEM); Schwab Versand, Hanau, verzeichnet 0,4 % mehr Umsatz mit 1.021 Millionen DEM (Vorjahr 1.016 Millionen DEM). Die Heine-Gruppe erzielte insgesamt ein Umsatzplus von 7,8 % auf 2.448 Millionen DEM (Vorjahr 2.271 Millionen DEM); dazu trugen bei der Heine Versand, Karlsruhe, mit plus 3,2 % auf 1.350 Millionen DEM (Vorjahr 1.308 Millionen DEM); Sport-Scheck, München, mit plus 1,9 % auf 597 Millionen DEM (Vorjahr 586 Millionen DEM); Alba Moda, Bad Salzuflen, mit plus 9,8 % auf 317 Millionen DEM (Vorjahr 288 Millionen DEM). Baur Versand, Burgkunstadt, war umsatzmäßig im Berichtsjahr sehr erfolgreich, nicht zuletzt aufgrund des 75. Firmenjubiläums im Herbst vergangenen Jahres und der damit verbundenen Geburtstagsaktion. Die Umsätze konnten um 20,1 % auf 1.801 Millionen DEM (Vorjahr 1.500 Millionen DEM) gesteigert werden. Bereits ein Jahr zuvor feierte 1999 der Otto Versand, Hamburg, seinen 50. Firmengeburtstag. Die hohen Jubiläumsumsätze konnten im Berichtsjahr nicht ganz erreicht werden bei einem leichten Umsatzminus von 1 % auf 6.524 Millionen DEM (Vorjahr 6.592 Millionen DEM). E-Commerce als Wachstumsmotor Unabhängig von den aktuellen Problemen und Negativszenarien um Internet-Start ups und den Neuen Markt generell geht Otto nach wie vor davon aus, dass der Online-Handel in 10 Jahren einen Anteil von mindestens 10 % am gesamten Einzelhandel erreichen wird und dass Otto selbst in 10 Jahren mehr als 20 % seines Umsatzes online tätigen wird. Dabei wird Otto begünstigt durch mehr als 50 Jahre Distanzhandelserfahrung und vor allem durch seine wettbewerbsüberlegene unternehmenseigene Logistik. Bereits heute ist die Otto-Gruppe mit einem globalen Online-Umsatz in Höhe von 2,1 Milliarden DEM (1,1 Milliarden EUR) im reinen Endverbrauchergeschäft (Business to Consumer bzw. B2C) weltweit die Nummer 2 hinter Amazon. In Deutschland übertraf der Online-Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr dank eines erfolgreichen Weihnachtsgeschäfts deutlich die Erwartungen und Prognosen und überschritt die Milliardengrenze mit insgesamt 1,1 Milliarden DEM (547 Millionen EUR). Die Einzelgesellschaft Otto Versand, Hamburg, erwirtschaftete davon einen Endkundenumsatz in Höhe von 717 Millionen DEM (367 Millionen EUR). ots Originaltext: Otto Versand (GmbH & Co) Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Kontakt: Detlev v. Livonius - Tel.: 040 - 6461 401 Otto Versand (GmbH & Co) Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Wandsbeker Straße 3-7 22179 Hamburg Tel.: 0 40-64 61-4 01 Fax: 0 40-64 61-4 49 e-mail: presse@otto.de Original-Content von: Otto Group, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: