Werder Bremen GmbH & Co KG aA

Werder Bremen-Presseservice: Werder-Reaktionen auf die WM-Auslosung: Marin begeistert über Duell mit Serbien
Mertesacker mit guten Erinnerungen an Australien
Naldo und Almeida gegeneinander

    Bremen (ots) - Die Auslosung der WM-Vorrundengruppen am Freitagabend in Kapstadt hat den grün-weißen Akteuren einen hochinteressanten Sommerfahrplan in Südafrika beschert. So wird die deutsche Nationalmannschaft, vielleicht mit dem zuletzt nominierten Quintett Tim Wiese, Marko Marin, Aaron Hunt, Mesut Özil und Per Mertesacker, in der Vorrundengruppe D starten und auf die Auswahlteams aus Australien, Serbien und Ghana treffen.

    Eine ganz besondere Mission wurde Hugo Almeida und seinen Portugiesen sowie Naldos Brasilianern zugelost. Sie spielen in Vorrundengruppe G gegeneinander und müssen auch noch gegen die Elfenbeinküste sowie Südkorea ran, die vermeintlich schwierigste Aufgabe in diesen ersten WM-Tagen.

    Aber auch Daniel Jensen muss mit den Dänen alles geben, um die Vorrunde zu überstehen. Er trifft mit seiner Auswahl auf die Niederlande, Japan und Kamerun.

    Die Auslosungs-Gala im International Convention Centre von Kapstadt wurde vom südafrikanischen Staatspräsident Jacob Zuma und FIFA-Präsident Joseph S. Blatter eröffnet. Bei der Ziehung assistierten dem FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke Stars wie David Beckham, Südafrikas Oscar-Gewinnerin Charlize Theron und der äthiopische Leichtathletik-Olympiasieger Haile Gebrselassie. Die Veranstaltung, bei der sich Nobelpreisträger Nelson Mandela mit einer Videobotschaft ans Publikum wandte, wurde live in über 200 Länder und Gebiete übertragen.

    Werder-Reaktionen auf die Auslosung

    Willi Lemke (Werders Aufsichtsratsvorsitzender):

    Das ist eine schwere Gruppe für die deutsche Mannschaft, aber es hätte schlimmer kommen können. Wenn das DFB-Team konzentriert ist, wird es die nächste Runde erreichen.

    Die Auslosung hat einen beeindruckenden Vorgeschmack gegeben, wie die WM-Zeit hier in Südafrika verlaufen wird. Ich war nicht selbst vor Ort im Convention Centre, sondern habe sie hier in Kapstadt an der deutschen Schule an einem Monitor verfolgt. Am Nachmittag konnte ich mir so aber auch einen guten Eindruck in der Stadt verschaffen. Dort waren die Straßen wie leer gefegt, weil alle auf großen Partys diesem Ereignis entgegen feierten. Das war schon jetzt ein riesiger Höhepunkt für die Menschen. Ich befürchte nur, dass morgen in den Zeitungen ein großes Stöhnen zu vernehmen sein wird, denn hier hat natürlich alles auf die sportliche Aufgabe von Südafrika gewartet. Und der Gastgeber hat eine richtig schwere Gruppe erwischt.

    Per Mertesacker (Deutschland):

    Diese Gruppe ist eine große Herausforderung, so wie es aber auch nicht anders zu erwarten war. Ich war überrascht wie aufgeregt ich schon bei der Auslosung war, obwohl es noch ein halbes Jahr dauert bis es losgeht.

    Als Australien gezogen wurde, habe ich schon ein wenig geschmunzelt. Ich musste gleich an 2005 denken: Mein erstes großes internationales Turnier, der Confederations Cup, gleich gegen Australien, 4:3-Torefestival und mir gelang mein erstes Tor in der Nationalmannschaft. Es war das 2:1. Ich habe das Ding volles Brett unter den Giebel geknallt. Dass es mein einziger Treffer bis jetzt ist, soll sich natürlich ändern. Am liebsten bei der WM in Südafrika.

    Insgesamt war der Modus der Auslosung sehr gut. Es sind sehr ausgeglichene Gruppen herausgekommen. Die Gruppe A ist nicht einfach. Sie hat Frankreich abbekommen. Die schwierigste scheint mir Gruppe G, vielleicht ja mit Hugo und Naldo.

    Marko Marin (Deutschland):

    SERBIEN! Das ist Wahnsinn, das ist super! Dass wir ausgerechnet die Serben bekommen ist echt etwas ganz Besonderes. Es ist das Land meiner Eltern, ich habe dort viele Freunde und so ziemlich jeder von ihnen hat mir in den Minuten nach dem Los eine SMS geschrieben. Sie haben alle ein Problem. Sie wollen dass ich weiterkomme, aber auch den Serben die Daumen drücken. Sie sagen: "Oh Gott, jetzt sind wir das erste Mal debi und müssen in diesem Spiel auch noch für Deutschland sein." Aber es können ja beide Teams weiterkommen.

    Die Serben haben ein gutes Team mit Pantelic und Kacar. Wir haben bei den Bundesligaspielen immer mal wieder Kontakt. Ich freue mich auf dieses Duell. Aber man darf auch die ganze Gruppe nicht unterschätzen. Auch Ghana und Australien sind stark.

    Super ist aber auch die Gruppe G. Da werden unsere beiden Riesen, Hugo und Naldo, ordentlich ackern müssen, um weiterzukommen.

    Mesut Özil (Deutschland):

    Es gibt keine leichte Gruppe, deswegen müssen wir zufrieden sein. Wenn wir abrufen, was wir in der Qualifikation gezeigt haben, dann müssen wir uns durchsetzen in dieser Vorrundengruppe. Vor allem Serbien dürfen wir nicht unterschätzen. Sie sind der größte Konkurrent. Sie haben eine sehr gute Quali gespielt und Frankreich hinter sich gelassen. Aber auch die anderen Auswahlteams sind mit vielen Legionären gespickt, die in den großen Klubs spielen. Das wird nicht einfach. Aber dafür ist es auch eine Weltmeisterschaft.

    Hugo Almeida (Portugal):

    Oh, da hat es uns aber wirklich erwischt. Das ist eine sehr schwere Gruppe mit Brasilien, dem absoluten Topfavoriten auf den WM-Titel, und der Elfenbeinküste, die eine sehr starke Mannschaft haben. Dazu kommen auch noch die Südkoreaner, die wie alle asiatischen Teams unheimlich schwer zu spielen sind, weil man nie genau weiß, woran man ist und wie man sie einschätzen soll.

    Aber das Gute ist, dass wir gegen Brasilien erst das letzte Vorrundenspiel bestreiten. Ein guter Start ist also doppelt wichtig. In den ersten beiden Partien müssen wir einen Grundstock legen, mit dem wir nicht unbedingt auch noch gegen Brasilien gewinnen müssen.

    Fakt ist, mit dieser Auslosung geht das Kribbeln schon richtig los. Ich freue mich sehr auf die WM.

    Naldo (Brasilien):

    Ich habe die Auslosung im Internet verfolgt. Wir haben eine sehr schwere Gruppe bekommen. Das ist die vielleicht schwerste, die Brasilien seit einigen WM-Turnieren hat. Bisher war es ja immer etwas leichter. Ich bin aber trotzdem optimistisch, dass wir uns durchsetzen werden und das große Ziel, den WM-Titel, erreichen können.

    Die Partie gegen Portugal ist natürlich für Brasilianer etwas Besonderes, aber auch für mich wäre es toll gegen einen Kollegen und Freund wie Hugo antreten zu können. Das würde ein schweres Spiel, aber wir können sie schlagen. Lieber wäre mir gewesen, wir treffen auf die Portugiesen erst im späteren Verlauf des Turniers, aber das kann ja auch noch zusätzlich auf uns zukommen.

    Beide Teams sollten aber auch die Elfenbeinküste im Blick haben.

    Daniel Jensen (Dänemark):

    Also ich denke, dass es keine leichten Gruppen gibt, aber es sind schon ein paar dabei, in denen man nicht unbedingt sein möchte. Unsere Gruppe gehört nicht dazu. Ich denke, dass wir Dänen sehr gute Chancen auf das Achtelfinale haben, wenn wir konzentriert auftreten. Holland ist auch stark und Japan und Kamerun können überraschen, dennoch denke ich, dass es ein gutes Los ist.

    notiert von Michael Rudolph

Pressekontakt:
Werder Bremen GmbH & Co KG aA
Franz-Böhmert-Str. 1 c
Mediendirektor Tino Polster
tino.polster@werder.de
Telefon: 0421/43459188
Fax:        0421/43459153

Original-Content von: Werder Bremen GmbH & Co KG aA, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Werder Bremen GmbH & Co KG aA

Das könnte Sie auch interessieren: