Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

rbb-Inforadio: Bankenverband: Negativzinsen sollen nicht an Privatkunden weitergereicht werden

Berlin (ots) - Der Deutsche Bankenverband geht nicht davon aus, dass Privatkunden, wie etwa Sparer, mit Negativzinsen belastet werden.

Der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Michael Kemmer, sagte am Donnerstag im rbb-Inforadio, dazu sei der Wettbewerb im Privatkundenbereich zu hart. Kemmer erklärte aber auch, dass Banken keine Wohltätigkeitsunternehmen seien und nicht vom Staat finanziert würden. Wegen der Zinslage müssten die Geldinstitute deshalb nach anderen Ertragsquellen Ausschau halten. Zu den Niedrigzinsen im Euro-Raum sagte Kemmer: "Es muss weiter daran gearbeitet werden, dass diese Niedrigzins-Situation, die uns allen nicht gefällt, nicht zu lange anhält."

Kemmer bekannte sich zugleich klar zur Euro-Zone. "Es ist richtig, dass wir den euopäischen Währungsraum haben. Man muss vielleicht an ein paar Ecken und Kanten noch schleifen, aber die Politik darf EZB-Präsident Draghi nicht alleine lassen. Und das ist das, was wir im Moment ein bisschen sehen."

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
INFOradio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: