Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Studie: Enge in Flüchtlingsheimen schürt Aggressionen

Potsdam (ots) - Die beengten Verhältnisse in brandenburgischen Flüchtlingsunterkünften tragen dazu bei, dass es häufiger gewalttätige Auseinandersetzungen gibt.

Das geht aus einer Studie im Auftrag des Innenministeriums hervor, die dem rbb vorliegt. Die Wahrscheinlichkeit von Konflikten steige mit zunehmender Belegungsdichte, heißt es in der Untersuchung. Außerdem schüre es Aggressionen, wenn Menschen aus vielen verschiedenen Herkunftsregionen zusammenlebten und wenn es wenig Möglichkeiten für Sport und andere Freizeit-Betätigungen gebe. Ein weiterer Faktor sei die geringe Ausstattung der Unterkünfte mit Sozialarbeitern.

Der Sprecher des Innenministeriums, Ingo Decker, sagte dem rbb, es sei eine Minderheit, die Probleme mache - aber es kämen eben auch nicht nur nette Menschen als Flüchtlinge nach Deutschland. Außerdem sei die Situation in vielen Unterkünften durch die Überfüllung so angespannt, dass es kein Wunder sei, wenn es zu Konflikten komme. Am häufigsten seien Auseinandersetzungen mit Tschetschenen und Albanern, so Decker. Mit Asylsuchenden aus Syrien und dem Irak gebe es dagegen praktisch keine Probleme.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
Brandenburg aktuell
Chef vom Dienst
Tel.: +49 (0)30 979 93-22 410
brandenburg-aktuell@rbb-online.de



Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: